zur Navigation springen

Schenefeld : Das Paradies für Kinder feiert 25. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Schenefeld | Zauberer Kevin zog meterlanges Papier aus seinem Mund, modellierte Mützen aus Ballons und faltete 20-Euro- zu 50-Euro-Scheinen. 25 Jahre Kinderparadies in Schenefeld: Bei der Geburtstagsfeier auf dem Außengelände am Kiebitzweg kamen die Jungen und Mädchen auf ihre Kosten. Bürgermeisterin Christiane Küchenhof und Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski (SPD) bedankten sich bei den Mitgliedern der gemeinnützigen Einrichtung für ihren Einsatz. Küchenhof bedauerte, dass die Räume im „Stadtzentrum“ für Kinder und Betreuer nicht mehr zur Verfügung stehen und die Zeit dort „so abrupt endete“.

Gründungsmitglied Dr. Rainer Sempell erinnerte an die Anfänge des mit dem Ehrenpreis der Stadt Schenefeld ausgezeichneten Vereins. Die Firma Holzmann stellte dem Verein damals ein eigenes Haus zur Verfügung. „Während der ganzen Zeit hatten wir unterschiedliche Räume. Ein Jahr waren wir mal nur draußen“, erinnerte Kinderparadies-Leiterin Lilli Bessel. Sie dankte der Bäckerei Drave, die seit Jahren Knäckebrot für das Frühstück bereitstellt.

Insgesamt hat die Einrichtung 14 Betreuer. Sie spielen, singen und frühstücken mit den Kindern ab eineinhalb Jahren von derzeit Mitte April bis Mitte Oktober in der Zeit von 9 bis 13 Uhr auf dem Freiluft-Spielplatz am Kiebitzweg 23 mit separatem WC. „Und wenn es Petrus mal nicht so gut meint, haben wir Regenzeug zum Umziehen“, so Bessel. Vereinsmitglied Klaus Bessel bedauerte, keine Räume im Winter zu haben. „Da das Thema Flüchtlinge derzeit im Visier aller ist, haben wir einen ungeeigneten Zeitpunkt für das Finden von Räumen abgepasst.“ Alle Welt suche Räume. Wer einen Tipp hat, kann sich unter Telefon 040-8300839 melden. Mitglieder können ihre Kinder für 1,50 Euro die Stunde betreuen lassen, Nichtmitglieder zahlen zwei Euro. Die Kinder können spontan vorbeigebracht werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2015 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen