Bildergalerie : Das European XFEL in Schenefeld

Eine Wissenschaftlerin justiert den mikroskopisch feinen Flüssigkeitsstrahl. Diese Strahlen werden entwickelt, um Tröpfchen in den Röntgenblitz des European XFEL einzubringen. Damit können einzelne, mikroskopisch kleine Objekte wie Viren, Zellbestandteile oder Bakterien untersucht werden.
1 von 7
Eine Wissenschaftlerin justiert den mikroskopisch feinen Flüssigkeitsstrahl. Diese Strahlen werden entwickelt, um Tröpfchen in den Röntgenblitz des European XFEL einzubringen. Damit können einzelne, mikroskopisch kleine Objekte wie Viren, Zellbestandteile oder Bakterien untersucht werden.

Forschungsanlage der Superaltive: Zu Besuch beim stärksten Röntgenlaser der Welt. Fotos: European XFEL

zur Startseite