zur Navigation springen

Wohnlotsen in Schenefeld : Das DRK startet ein neues Projekt

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Das Ziel ist: Flüchtlinge sollen besser integriert werden.

shz.de von
erstellt am 18.Mär.2016 | 14:03 Uhr

Schenefeld | Rein in die Flüchtlingsunterkünfte. Den Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak helfen, sie unterstützen, begleiten, sich bis zu sechs Monate lang um sie kümmern. Der DRK-Kreisverband startet in Schenefeld das Projekt „Wohnlotse für Flüchtlinge“. DRK-Ehrenamtskoordinatorin Katrin von Ahn-Fecken hatte die Idee, hat das Konzept erstellt. Jetzt sucht sie ehrenamtliche Helfer, die mitmachen. „Wenn das Projekt erfolgreich ist, kann es auch in anderen DRK-Ortsvereinen umgesetzt werden.“

Ahn-Fecken kümmert sich in ihrer direkten Nachbarschaft seit Dezember 2015 selbst um mehrere Flüchtlinge, lotst sie durch den nicht immer einfachen Alltag. „Der private Kontakt ist für die Menschen ganz wichtig. Vor Behörden und Amtspersonen haben sie oft Angst.“ Die Wohnlotsen sind für die Schenefelderin ein wichtiger Bestandteil der Integrationsarbeit. „Wir geben den Flüchtlingen die Hilfe, die sie brauchen.“ Egal, ob es um Spracherwerb, Arzttermine, den Kontakt zum Sportverein oder das Ausfüllen von Formularen geht. Die Unterstützung soll ganz praktisch vor Ort in den Unterkünften erfolgen.

Ein Lotse soll sich dabei immer um mehrere „Flüchtlingsschiffe“ kümmern. Ahn-Fecken möchte Lotsen-Tandems bilden, in denen sich auch Asylbewerber engagieren, die schon länger in Schenefeld leben und ihre Erfahrungen und Erlebnisse in die Lotsenarbeit einbringen wollen. Der gemeinsame Weg soll zur Selbstständigkeit führen. „Unser bürgerliches Engagement kann Flüchtlinge darin unterstützen, dass diese ihre Potenziale in unsere Gesellschaft einbringen und sich so wieder eine Perspektive für ihr Leben aufbauen können“, wirbt die DRK-Ehrenamtskoordinatorin für das Projekt.

Die Lotsen werden in einem ersten Schritt geschult und sollen sich anschließend regelmäßig austauschen. Ahn-Fecken hat 4000    Euro an Fördermitteln beim DRK-Generalsekretariat in Berlin beantragt. Am Sonntag, 20. März, informiert sie auf der Ehrenamtsmesse im Schenefelder Rathaus von 14 bis 17 Uhr über ihr Lotsen-Projekt. Kontakt unter Telefon 04101-5003423 und Mail an v.ahn-fecken@drk-kreis-pinneberg.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert