Entschlammung : CDU will Kosten für Rückhaltebecken in Schenefeld gering halten

ahrens_cindy_20180920_8RU_3047.jpg von 15. Oktober 2020, 10:55 Uhr

shz+ Logo
Das Regenrückhaltebecken wird in zwei Phasen entschlammt.

Das Regenrückhaltebecken wird in zwei Phasen entschlammt.

Die Christdemokraten wollen prüfen lassen, ob der belastete Schlamm vor Ort behandelt werden kann.

Schenefeld | Nachdem die Grünen gestern von ihren Plänen, das Regenrückhaltbecken Friedrichshulde in ein Überschwemmungsbecken umzugestalten, berichtet haben, meldet sich nun die CDU zu Wort. Den Christdemokraten geht es vorrangig darum, die Kosten für die Entfernung des Schlamms einzugrenzen. Die Entschlammung des ersten Abschnitts hatte 621.300 Euro mehr gekost...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen