Nach Vorwurf der Willkür : CDU Schenefeld kontert auf Grünen-Kritik: „Wo bleibt das Demokratieverständis?“

Avatar_shz von 03. Dezember 2020, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Hans-Joachim Kölln

Der Stein des Anstoßes: Die fast 100-prozentige Versiegelung am Wilhelm-Busch-Weg.

Die Schenefelder CDU reagiert auf die Vorwürfe des Grünen-Vorsitzenden Mathias Schmitz. Dieser hatte nach dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Willkür, Eigeninteressen und Freundschaftsakte unterstellt.

Schenefeld | Willkür, Eigeninteressen und Freundschaftsakte hat Schenefelds Grünen-Chef Mathias Schmitz den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt vorgeworfen – seine Fraktion ausgenommen. Er kritisiert den Beschluss, eine bestehende Tiefgarage a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen