Nach Vorwurf der Willkür : CDU Schenefeld kontert auf Grünen-Kritik: „Wo bleibt das Demokratieverständis?“

Avatar_shz von 03. Dezember 2020, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Hans-Joachim Kölln

Der Stein des Anstoßes: Die fast 100-prozentige Versiegelung am Wilhelm-Busch-Weg.

Die Schenefelder CDU reagiert auf die Vorwürfe des Grünen-Vorsitzenden Mathias Schmitz. Dieser hatte nach dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Willkür, Eigeninteressen und Freundschaftsakte unterstellt.

Schenefeld | Willkür, Eigeninteressen und Freundschaftsakte hat Schenefelds Grünen-Chef Mathias Schmitz den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt vorgeworfen – seine Fraktion ausgenommen. Er kritisiert den Beschluss, eine bestehende Tiefgarage an der Altonaer Chaussee zu erneuern. Unterstellungen seien der echte Eklat Tobias Löffler, Pressespr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen