zur Navigation springen

Vandalismus in Schenefeld : CDU-Plakate abgefackelt

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Wer mag Ole Schröder nicht? Unbekannte haben die Wahlwerbung des Christdemokraten in Brand gesetzt. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Haben es Vandalen in Schenefeld gezielt auf die Wahlwerbung des CDU-Bundestagsabgeordneten Ole Schröder abgesehen? Wie die Polizei gestern bestätigte, wurden in der vergangenen Woche zwei Wahlplakate des Direktkandidaten für den Kreis Pinneberg durch Feuer zerstört. „Wir ermitteln wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung durch Feuer“, sagte Schenefelds Polizeichef Thomas Brucker. Die Täter schlugen nachts zu, fackelten am 4. September zwei Wahlplakate an der Altonaer Chaussee – in der Nähe des „Stadtzentrums“ und am Penny-Markt – ab. Sie waren jeweils in zirka 1,50 Höhe an Laternenpfählen befestigt. Die Schenefelder Feuerwehr war in beiden Fällen vor Ort. Der Schaden ist laut Brucker gering, da die Einsatzkräfte durch einen Bus- beziehungsweise Autofahrer rechtzeitig alarmiert wurden. Rückblick: Ende August waren in der Friedrich-Ebert-Allee zehn Ole-Schröder-Wahlplakate gestohlen worden. Die Polizei schnappte die Täter auf frischer Tat (wir berichteten).

Beschädigte und beschmierte Plakate: Vandalismus im Wahlkampf ist längst Alltag. Doch brennende Plakate sind auch für Karla Fock, Leiterin der CDU-Kreisgeschäftsstelle, ein Novum. „Das ist wirklich schlimm“. Ole Schröder verurteilte gestern die Tat: „Wenn Plakate verbrannt werden, dann ist das nicht nur eine Missachtung freier Wahlen, sondern stellt auch eine Gefahr für andere Menschen und deren Eigentum dar.“

Die „Feuerteufel“ schlugen in Schenefeld am vergangenen Sonnabendabend erneut zu. Diesmal wurde ein Wahlplakat des FDP-Kandidaten Wolfgang Kubicki ein Opfer der Flammen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen