zur Navigation springen

Schenefeld : „Bürgerwiese light“ an der Fünf-Finger-Kreuzung

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Politik hat beschlossen, dass das Grundstück eingesät wird, dass Bänke und Papierkörbe aufgestellt werden.

shz.de von
erstellt am 20.Mär.2015 | 13:00 Uhr

Schenefeld | Nein, schön sieht die Ecke an Schenefelds Mega-Kreuzung nicht aus. Nach dem Abriss des kleinen Einfamilienhauses im vergangenen Jahr liegt das zirka 1000 Quadratmeter große Grundstück – es gehört der Stadt – an der Fünf-Finger-Kreuzung brach. Doch nicht mehr lange. Schenefeld bekommt eine „Bürgerwiese light“ an der Friedrich-Ebert-Allee, Ecke Lornsenstraße. Die Politik hat beschlossen, dass das Grundstück eingesät wird, dass Bänke und Papierkörbe aufgestellt werden.

Das Ansinnen eines Schenefelder Unternehmens, die Fläche von der Stadt zu pachten, fand als Alternativlösung keine Mehrheit im Hauptausschuss.

Die Stadt hatte das Grundstück 2012 gekauft, auch um eine mögliche massive Bebauung an dieser Stelle zu verhindern. Ein Nutzungskonzept gibt es aber nicht. Die OfS hatte den Bau eines Jugendtreffs vorgeschlagen. Schenefelds Bauamtschef Günther Leimert gar die Errichtung eines Kindergartens ins Gespräch gebracht. Und im Hintergrund wird immer noch die Diskussion um den Super-Kreisel geführt. Eins stellte Leimert klar. Für den Bau des Kreisverkehrs wird das städtische Grundstück nicht benötigt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen