Premiere am Wochenende : Begegnungen mit kleinen Wundern

Konzentration, gepaart mit Talent und jeder Menge Spielfreude zeichnen die Musical-Darsteller aus.
1 von 2
Konzentration, gepaart mit Talent und jeder Menge Spielfreude zeichnen die Musical-Darsteller aus.

Am Wochenende ist das neue Musical in der Paulskirche in Schenefeld zu sehen. 45 Darsteller singen und tanzen.

shz.de von
30. März 2017, 13:00 Uhr

Schenefeld | „Du bist der Weg und die Wahrheit und das Leben“ swingen 45 Darsteller der Musicalgruppe „7t+“ zwischen acht und 50    Jahren in der Paulskirche Schenefeld. Die Stimmung bei der Hauptprobe ist aufgekratzt, fröhlich, beinahe ausgelassen. Beim Durchlauf der einzelnen Szenen geht es konzentriert zur Sache, dass der eine oder andere Einsatz nicht taktgenau klappt, gehört naturgemäß dazu. Eifrig macht sich Chorleiterin Siena Mascher Notizen am Notenpult, um die markierten Stellen mit den Akteuren noch einmal proben zu können.

Wie es sich für ein Musical gehört, wird gesungen, gespielt und getanzt. Am Mischpult sorgt Lukas Enke für den richtigen Ton der Darsteller auf der Bühne. Erstaunlich, wie souverän schon die Jüngsten der Sänger bei ihren Solopartien mit dem Mikrofon umgehen.

In „Begegnungen“ von Christoph Zehender undJohannes Nitsch geht es um das Wirken Jesu, das damit einhergehende Staunen, um Vertrauen, Hoffnung und das Entsetzen, welches mit dem gefühlvollen Song „Gottes Lamm“ (Jesus wird gefangen genommen und gekreuzigt) zum Ausdruck gebracht wird. Wie kommt es, dass Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes einfach alles hinter sich lassen, auf ihren gesamten Besitz verzichten und Jesus nachfolgen? Zeitgemäße Themen also.

Daniela Lange leitet das Projekt und hat den Überblick. Auch ihr Mann und die drei Kinder machen mit.
Margot Rung
Daniela Lange leitet das Projekt und hat den Überblick. Auch ihr Mann und die drei Kinder machen mit.
 

Die Theaterszenen, mit denen die Musikstücke zu einer lebendigen Geschichte vom Leben Jesu miteinander verbunden werden, stammen aus der Feder der Projekt-Leitung, die im Übrigen auch aus Mitarbeitern benachbarter Kirchen-Gemeinden besteht.

Seit September 2016 wurde einmal monatlich geprobt. Dazu kamen Probenwochenenden. Fast 50 Mitwirkende und dazu die siebenköpfige Liveband samt kleiner Bläser-Sektion zur Aufführungsreife zu bringen, das muss erstmal gestemmt werden. Bei so viel Einsatzfreude der vielen ehrenamtlichen Helfer, die für Kulisse, Tontechnik, Bühnenbau und Kostüme verantwortlich sind, aber kein Wunder.

Neubesetzung der Jesus-Rolle

Eines der kleinen Wunder für die Produktion ist die Neubesetzung der Jesus-Rolle, denn vor kurzem fiel diese zentrale Figur durch eine Sportverletzung aus. Mit dem 32-Jährigen Alexander Lohse (Mitglied in der Ansgar Gemeindeleitung) hat sich quasi in letzter Minute der neue Jesus-Darsteller gefunden. Sein Spiel ist von einer angenehmen Zurückhaltung geprägt, und auch optisch passt er ins Bild. Dass er im wahren Leben einen Doktortitel in Mathematik hat und an der Uni in Lehre und Forschung tätig ist, hat seinen eigenen Charme.

Die von Malin Soltau und Ronja Meyer choreographierten Tänze kleiden den Liederzyklus in ein lebendiges Gewand. Apropos Gewand: „Die Kostüme stammen zum Teil aus dem Bestand der sehr erfolgreichen Produktion Hoffnungsland (2015), so Lena Müller (34). Sie hat die Rolle der Maria übernommen, ihr Mann Christoph Müller ist Schlagzeuger der Band.

„Wir möchten mit unserem Engagement einen Beitrag zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in Schenefeld leisten“, sagt Projektleiterin Daniela Lange. Die Aufführungen finden am 1. April um 19 Uhr und am 2. April um 16 Uhr in der Schenefelder Paulskirche statt. Der Eintritt ist frei, Spenden zur Unterstützung des Projektes sind willkommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen