zur Navigation springen

Ausbildungsbaustein in Schenefeld : Azubis übernehmen die Filiale

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Acht Nachwuchsbanker sind für eine Woche in Schenefeld im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2016 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Für diesen Job hatte sich fast der komplette Ausbildungsjahrgang der Sparkasse Südholstein beworben. Kein Wunder: Acht Auszubildende aus dem zweiten Lehrjahr erhalten eine einmalige Chance: Sie übernehmen vom 20. bis 24. Juni die Filiale im Schenefelder „Stadtzentrum.“ Eigenständig. Eigenverantwortlich. Die acht Nachwuchsbanker gehören zu den besten ihres Jahrgangs, werden ansonsten in Filialen in Tornesch, Pinneberg, Quickborn und Henstedt-Ulzburg eingesetzt.

Jetzt wird Schenefeld zur Bewährungsprobe: „Unser Anspruch ist es, unseren Kunden den besten Service und eine individuelle Beratung für ihre Bedürfnisse zu bieten. Sie sollen gar nicht merken, dass wir Auszubildende sind“, sagt Michael Michler. Der 25-Jährige wurde vom Team als Filialleiter ausgewählt. Er wird unterstützt von Kerrin Kohls (24), Marina Mlinac (22), Fiona Taube (20), Sarah Heydorn (23), Kathrin Harbeck (21), Justus Schadendorf (28) und Moritz Mohrmann (21). Das Team hat sich auf diese Aufgabe mit Seminaren und Workshops speziell vorbereitet. Sie sind bereit: „Wir können viel lernen und etwas für die Zukunft mitnehmen“, sagt Fiona Taube.

Die Azubi-Filiale: Zum zweiten Mal bietet die Sparkasse Südholstein diesen Ausbildungsbaustein an. „Früher stand bei der Ausbildung zum Bankkaufmann das fachtheoretische Wissen im Mittelpunkt“, betont Vorstandsmitglied Eduard Schlett. Mit der Azubi-Filiale setze die Sparkasse einen deutlichen Praxisakzent. „Wir geben dem Nachwuchs die Gelegenheit, Teamgeist und Verantwortung nicht nur im Lehrbetrieb, sondern unter echten Bedingungen zu üben“, betont Schlett. Die Sparkasse Südholstein gehöre zu den ersten Sparkassen im Land, die diesen Weg in der Ausbildung beschreite. Dabei setze sie gezielt auf die Eigeninitiative der künftigen Bankkaufleute.

Acht Azubis, fünf Tage – und ganz viele Kunden: Für den „ Notfall“ hält sich Filialleiterin Marlies Malczak im Hintergrund bereit. „So wie ich diese Auszubildenden kennen gelernt habe, wird meine Hilfe aber kaum benötigt werden.“ Die Kunden der Filiale wurden und werden über die Azubi-Woche natürlich informiert. Die Reaktionen waren laut Malczak positiv.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen