zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

23. Oktober 2017 | 10:30 Uhr

Schenefeld : Akrobaten zu Gast im Forum

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Preisgekrönte Artisten von internationalem Rang und die Liveband „Aire Concierto“ präsentierten waghalsige Kunststücke.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Mehr als 100 Zuschauer durften bei der Show des kubanischen Zirkus im Forum 90 Minuten lang dem kalten, tristen norddeutschen Winterwetter entfliehen. 17 preisgekrönte Artisten von internationalem Rang und die Liveband „Aire Concierto“ präsentierten eine authentische Darbietung und sorgten dafür, dass das Publikum einen musikalischen Farbenrausch, faszinierende Akrobatik und viel Lebensfreude erlebte. Die Zuschauer klatschten, gefangen von den lateinamerikanischen Rhythmen, immer wieder enthusiastisch mit.

Die Künstler präsentierten sich in farbenfrohen, teilweise frech gefiederten Kostümen und brillierten mit Spagat-Kunststücken auf Einrädern und Salti zwischen schwingenden Seilen. Bei Demonstrationen von Kunststücken wie dem schnellen Aufbau einer menschlichen Pyramide schienen die Akrobaten ihre Knochen im Zirkusbus vergessen zu haben. Viel Applaus ernteten auch Darbietungen, bei denen der Künstler seine Partnerin nur mit Hilfe eines entlang des Genicks verlaufenden Seils sozusagen frei schwebend festhielt.

Spektakuläres Spiel mit Feuer und Schwertern

Doch auch die anderen, meist temporeichen Nummern erwiesen sich als delikate Gesamtkunstwerke. Das war auch nicht verwunderlich, hatten die meisten Artisten sowie die Liveband „Aire Concierto“ schon bei internationalen Zirkusfestivals in Havanna überzeugt. Eine der spektakulärsten Aufführungen bot das Kuba-Unikat „Suyinka“, der durch Feuer, Schwerter und eine geheimnisvolle Aura bestach. Die Clowns boten willkommene Verschnaufpausen zwischen atemlosem Staunen. Immer wieder gelang es ihnen, mitmachfreudige Damen und Herren aus dem Publikum auf der Bühne zu präsentieren. Für Lacher sorgte besonders der Seilsprung mit einer Besucherin auf dem Arm, unter deren Last der Spaßmacher scheinbar zusammenbrach.

Abgerundet wurde die Show mit einer perfekten Lichtdramaturgie. Sie brachte die manchmal in Zeitlupe gebotenen spektakulären Luftinszenierungen, mitreißenden Tänzer und exotischen Schlangenfrauen eindrucksvoll zur Geltung.

Ungewöhnlich für einen Zirkus präsentierte sich das mit Treppen und Säulen ausgestattete Bühnenbild. Die historisch anmutende Kulisse bot einen gelungenen Rahmen für Musiker, Akrobaten und Clowns. Sie wurde eigens von einem auf Fernsehproduktionen spezialisierten Bühnenbauer für den Kubanischen Zirkus angefertigt.

Mit einer fulminanten Schlussszene, bei der sich die Künstler mit federreichen Accessoires in Regenbogenfarben präsentierten, endete die Show. Zahlreiche Zuschauer wie Glücksgriff-Chefin Ingrid Pöhland zeigten sich nach Vorstellungsende euphorisch. „Schade nur, dass die Aufführung nicht ausverkauft war“, bilanziert eine Besucherin abschließend.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen