Awo-Suchtberatung Schenefeld : Leiterin im Gespräch: Mehr Suchterkrankte während der Coronakrise

Avatar_shz von 23. Juli 2021, 08:00 Uhr

shz+ Logo
Petra Danowski, Leiterin der Suchtberatungs- und Präventionsstelle, und ihr Team beraten Suchterkrankte und Angehörige im Papenmoorweg 2 oder über das Telefon.
Petra Danowski, Leiterin der Suchtberatungs- und Präventionsstelle, und ihr Team beraten Suchterkrankte und Angehörige im Papenmoorweg 2 oder über das Telefon.

Die Leiterin der Suchtberatung berichtet, dass viele Klienten einen Rückfall erlitten. Außerdem erweitert die Suchtberatung ihr Angebot und arbeitet nun mit Schenefelder Unternehmen zusammen.

Schenefeld | Die Corona-Pandemie hat zu einem Anstieg der Suchterkrankungen geführt, das berichtet Petra Danowski, Leiterin der Suchtberatungs- und Präventionsstelle Schenefeld, im Gespräch mit shz.de. Corona habe auch sehr stabile Menschen zum Alkohol, zur Zigarette oder zur Schokolade greifen lassen. Und auch der Umgang mit digitalen Medien, der Wunsch nach Glüc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen