Schenefeld : 66 Verletzte auf den Straßen

Unfallstatistik 2014: Die Schulwege sind laut der Polizei sicher, Verkehrstote gab es nicht zu beklagen.

shz.de von
29. Mai 2015, 16:00 Uhr

Schenefeld | 78-mal hat es im vergangenen Jahr auf Schenefelds Straßen gekracht. Dabei wurden insgesamt 66 Personen verletzt, drei von ihnen schwer. Die Zahl der aufnahmepflichtigen Unfälle und der Verletzten ist damit im Vergleich zum Jahr 2013 fast konstant. „Auf Schenefelds Straßen ist es relativ sicher“, lautet dann auch das Fazit von Polizeihauptkommissar Sebastian Bolle.

Positiv für Bolle: Laut Unfallstatistik 2014 war in Schenefeld vergangenes Jahr kein Verkehrstoter zu beklagen – und Schenefelds Schulwege sind sicher. „Es gab keinen registrierten Unfall auf dem Weg zu Schule“, betont Bolle. Die Schulwegsicherung habe bei Schenefelds Polizei Priorität. Das Präventionskonzept sei erfolgreich. Hauptursachen für Verkehrsunfälle waren die Missachtung der Vorfahrt, gefolgt von Abbiegevorgängen und zu hoher Geschwindigkeit. Am häufigsten wurde die Polizei zur Fünf-Finger-Kreuzung gerufen. Dort kam es zu fünf Unfällen. 21 Mal waren Radfahrer an Verkehrsunfällen beteiligt, acht Mal Fußgänger.

Die Zahl der gemeldeten Bagatellunfälle lag bei 252. Ein negativer Trend setzt sich dabei in Schenefeld fort. Nach kleineren Blechschäden ergreifen immer mehr Autofahrer die Flucht. 2014 waren es 175. Bolle: „Das ist kein Kavaliersdelikt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen