zur Navigation springen
Schenefelder Tageblatt

24. Oktober 2017 | 08:12 Uhr

Schenefeld : 5000 Euro für den Skate-Park

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Anlage am Gummiplatz wird noch in diesem Jahr erweitert. Jugendliche entscheiden mit, was angeschafft wird.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 16:15 Uhr

Schenefeld | Fußball, Basketball, Volleyball – und der Skatepark. Der Gummiplatz am Schulzentrum Achter de Weiden ist längst ein kleines, feines Sport- und Freizeitzentrum. Und es wird weiter ausgebaut. Die Stadt steckt noch einmal bis zu 5000 Euro in die Erweiterung der Skate- Anlage, die im September 2013 eingeweiht worden war. Das hat der Sozialausschuss beschlossen.

„Die Anlage wird sehr gut angenommen“, betont Sozialamtschef Axel Hedergott. Mehr als 33.000 hat die Stadt bisher schon in das Projekt investiert. Unter anderem wurden die Lampen so verändert, dass das Areal besser ausgeleuchtet wird.

Welches Element genau mit den 5000 Euro angeschafft wird, will das Sozialamt jetzt mit Schenefelds „Skater-Kids“ abklären. Diese waren es schließlich, die ihren Traum von einem Skate-Park in der Politik und der Verwaltung so vehement vorgebracht hatten, dass dieses Projekt tatsächlich realisiert wurde. Hedergott kann sich vorstellen, was gewünscht wird, aber er möchte überprüfen, ob sich „Bedürfnisse vielleicht auch geändert haben“. Die Erweiterung der Anlage – sie besteht bisher aus drei Elementen – soll noch 2015 erfolgen.

Die Freizeitfläche wird nicht nur immer besser genutzt, auch das Verhalten der Nutzer hat sich laut Hedergott verbessert. Glich der Gummiplatz früher oft einer Müllhalde, wurde zuletzt weniger Abfall außerhalb der Mülleimer registriert. Die Idee, dass sich durch die verstärkte Nutzung der Anlage die Situation – auch in Bezug auf die Sicherheit – verbessere, habe sich bewahrheitet.

Insgesamt stehen in diesem Jahr für Neuanschaffungen auf Schenefelds Spielplätzen 18.000 Euro zur Verfügung. Folgende Vorhaben sollen in 2015 umgesetzt werden:

  • Op de Gehren: Zwei Federspiele, eine Vogelnestschaukel und eine Sitz-Kombination.
  • B 56: ein kleines Spielhaus und eine Sitz-Kombination.
  • Am Pulverberg: eine Doppelschaukel.
  • Fuchsbau: ein kleines Spielhaus, eine kleine Vogelnestschaukel und ein Federspiel.

Eine neue Spielkombination für den Robinson-Spielplatz für 6000 Euro soll erst im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen