zur Navigation springen

Spende der Rotarier : 4500 Euro für die Schenefelder Tafel

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Willkommene Unterstützung: Das Geld stammt aus dem Entenrennen auf der Pinnau - und es gibt auch schon einen Verwendungszweck.

Große Freude bei der Schenefelder Tafel. Aus den Händen von Rotarier-Präsidentin Dr. Christina Quellmann erhielt der Vereinsvorsitzende Mathias Schmitz am Mittwochabend einen Scheck in Höhe von 4500 Euro. Das Geld wurde im Rahmen des „rotarischen Entenrennens“ am 1. September eingenommen. 3700 kleine Plastikenten schwammen dabei auf der Pinnau.

Das Geld kann die Tafel in Schenefeld gut gebrauchen. Miete, Fahrten und Entsorgung des abgelaufenen Essens werden allein durch Sponsoren finanziert. „Die Spende bedeutet für uns drei Monate komplett sorgenfrei arbeiten zu können“, sagte Mathias Schmitz, Vorsitzender der Tafel. Außerdem spart die Tafel für einen eigenen Kühltransporter. Dieser fehlte beispielsweise, als der Tafel jüngst eine Ladung Tiefkühlpizzen angeboten wurde, an diesem Tag aber kein Kühlfahrzeug zur Verfügung stand. „Somit gab es für die Bedürftigen keine Pizza“, bedauerte Beisitzerin Johanna Winkel-Medro. Sie arbeitet wöchentlich etwa 20 Stunden für das Schenefelder Projekt und ist unter anderem für die Essensausgabe zuständig. „Es ist traurig zu sehen, wie viele Menschen auf die Tafel angewiesen sind“, sagte sie. Vor allem die Spenden frischer Lebensmittel reichten nicht immer aus.

Seit ihrer Gründung im Juli 2012 wächst der Verein kontinuierlich. Mittlerweile zählt er bereits 155 Mitglieder, von denen 60 regelmäßig mit anpacken. „Die Tafel in kurzer Zeit so aufzubauen, war eine großartige Erfahrung“, sagte Schmitz, der auch Gründungsmitglied ist.

Rotarier-Chefin Quellmann hat das Projekt von Anfang an begleitet – einer der Gründe, warum die Tafel einen Teil der Einnahmen aus dem Entenrennen erhalten hat. Zudem passe dies gut zu dem diesjährigen rotarischen Motto „Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme“, erläuterte Quellmann.

Übrigens haben noch nicht alle Gewinner des Entenrennens ihre Preise abgeholt. Quellmann: „Jeder soll nochmal auf sein Los schauen“. Die Gewinnliste ist im Internet abrufbar, die Gewinne können noch bis zum 1. Oktober im Keksbackstübchen, Dingstätte 39, in Pinneberg abgeholt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen