zur Navigation springen

Neujahrsgala in Schenefeld : 2015 beginnt mit einem Knaller im Forum

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Hamburger Symphoniker kommen am 9. Januar nach Schenefeld. Karten kosten 32 Euro.

shz.de von
erstellt am 22.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Was für ein kultureller Auftakt im Schenefelder Forum: Die Hamburger Symphoniker begrüßen das Jahr 2015 am Freitag, 9. Januar, mit einer klassischen Neujahrsgala und Musik von Johann Strauß & Co. Dirigent Stefanos Tsialis und die Musiker des zukünftigen Residenzorchesters der Hamburger Laeiszhalle entführen das Publikum dabei in eine Welt aus Walzer, Polka und Champagnerlaune. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr im Forum Achter de Weiden.

Die Besucher dürfen sich auf Neujahrs-„Evergreens“ wie die Fledermaus-Ouvertüre, und „An der schönen blauen Donau“ freuen. Aber auch weniger bekannte Melodien des Operettenkönigs werden zu hören sein. Wer wusste schon, dass Johann Strauß Sohn auch musikalische „Nordseebilder“ hinterlassen hat?

Auch schwungvolle Arien und Duette fehlen an diesem Abend nicht. Die Sopranistin Magdalena Hinterdobler und Bassbariton Sönke Tams Freier komplettieren das Ensemble. Durch das Programm führt Stefanie Fricke von der Drostei Pinneberg.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stiftung Landdrostei des Kreises Pinneberg veranstaltet und ist Bestandteil der so genannten „Leuchtturmprojekte“. Karten für die Neujahrsgala kosten 32 Euro. Die Tickets sind ab sofort erhältlich. 2015 wird sich vor allem die Jubiku GmbH um die Bespielung des Forums kümmern.

Die Tickets gibt es an folgenden  Vorverkaufsstellen: Globetrotter Reisebüro, Altonaer Chaussee 22, in Schenefeld, Telefon: 040- 8392890, in der Buchhandlung Heymann im Schenefelder „Stadtzentrum“. Pinneberger Tageblatt, Damm 9-19, Pinneberg, Telelefon: 04101-5356234; Wedel-Schulauer Tageblatt. Bahnhofstraße 65, in Wedel, Telefon: 04103-82020 und online unter www.drostei.de oder www.reservix.de.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen