zur Navigation springen

Magical Mystery Tour : Rock'n'Roll-Train durch Angeln: Die Toten Hosen rocken die Dampfeisenbahn

vom

Während die Angelner Dampfeisenbahn von Kappeln nach Süderbrarup zuckelte, ging es im Inneren heiß her.

Süderbrarup | Es war ein besonderer Zug, der am Freitagabend gegen 21.30 Uhr am Süderbraruper Bahnhof einfuhr. Und ein besonders lauter außerdem. An Bord der Angelner Dampfeisenbahn waren die Toten Hosen, die im Rahmen ihrer Magical Mystery Tour ein Privatkonzert gaben.

Das Prinzip der Tour: originelle Spielorte, intimer Rahmen, dicht an den Fans. Diese Konzerte kann man nicht buchen, sondern nur gewinnen - mit einer originellen Bewerbung. Enzo Panozzo, Henning Braas und Rebecca Lehmann hatten die Toten Hosen mit ihrer Idee überzeugt. Sie funktionierten die Dampfeisenbahn zum Rock'n'Roll-Train um, mit Boxen, Technik und Instrumenten in der Gepäckablage, einem kleinen Bühnenbereich am Ende des ersten Waggons und ganz viel Dosenbier für die Band und die rund 100 Gäste.

Die Bewerber Enzo Panozzo und Henning Braas posieren mit der Band.

Die Bewerber Enzo Panozzo und Henning Braas posieren mit der Band.

Foto: Staudt

In Kappeln war der Zug gestartet und Hosen-Sänger Campino hatte anfangs noch kleinere Probleme mit dem Namen des Zielortes: "Wir haben keine Kosten und Mühen geschaut, um uns mit euch auf den Weg nach Süder - wie heißt das noch gleich? - brarup zu machen." Sagte er und legte los.

Nach fünf Minuten war die alte, schwer schnaufende Dampflok zwar noch kaum von der Stelle gekommen, aber schon ordentlich am Schaukeln. Während der 100 Jahre alte Zug durch die erblühenden Rapsfelder in Richtung Sonnenuntergang zuckelte, spielten sich die Hosen durch ihre Hits. Mit vollem Körpereinsatz und ganz dicht dran an den Fans: „Liebesspieler“, „Hier kommt Alex“, „Wünsch dir was“, „Altes Fieber“, „Alles aus Liebe“.

Als der Zug schließlich in Süderwieheißtdasnochgleichbrarup ankam, erlebte der Ort sein erstes Hosen-Konzert. Am Bahnhof hatten sich viele Fans, die über die sozialen Netzwerke Wind von dem besonderen Gig bekommen hatten, versammelt. Die Toten Hosen spielten „An Tagen wie diesen“ und coverten den Ärzte-Song „Schrei nach Liebe“, Campino ließ sich singend über den Bahnsteig tragen, ehe sich der Zug nach gut 20 Minuten wieder in Richtung Kappeln in Gang setzte.

Während sich in Süderbrarup die allfreitägliche Ruhe wieder einstellte, rollte der Zug laut lärmend zurück in Richtung Kappeln, mit Halt in Scheggerott. Dort ging die Feier in der Alten Dorfkneipe weiter, mit den Toten Hosen, die sich, obwohl sie früher am Tag schon in Kiel vor einem Fischladen aufgetreten waren, zwei Stunden lang verausgabt hatten. Der leere Zug  aber, der bis gerade eben noch ein Rock'n'Roll-Train gewesen war, rollte weiter in Richtung Kappeln, durch die jetzt wieder ganz und gar ruhige Angeliter Nacht.

Die Angelner Dampfeisenbahn.

Die Angelner Dampfeisenbahn.

Foto: Staudt
 
zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2017 | 09:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen