Ein Artikel der Redaktion

Rendsburg Storchenvater und "Hein Gips"

Von be | 23.05.2009, 03:59 Uhr

Ihre Schulentlassung liegt schon 50 Jahre zurück.

Jetzt trafen sich ehemalige Schüler der Christian-Timm-Schule zu einer zweitägigen Jubiläumsfeier wieder und ließen alte Zeiten aufleben.

"An unsere Klassenfahrten erinnern wir uns gerne", sagte Karlheinz Storm aus Rendsburg, der zusammen mit Herbert Hoffmann (Duisburg) und Jürgen Bückner (Ascheffel) für die Organisation des Treffens zuständig war. Besonderen Eindruck hat eine Fahrradtour zur Hallig Hooge mit Übernachtungen auf dem Heuboden hinterlassen. "Allein die Schiffsüberfahrt von Bongsiel aus war schon abenteuerlich", so Storm.

"Bergsteigerische Höchstleistungen" erbrachten die ehemaligen Schüler nach eigenen Erinnerungen auf ihrer großen Klassenfahrt nach Oberstdorf. Eine Tour führte die Jungen aus dem Flachland bis auf die Spitze des Nebelhorns.

Die "liebenswerten Eigentümlichkeiten" der früheren Lehrer boten viel Gesprächsstoff: "An unseren Biologielehrer Möller, der auch Storchenvater in Bergenhusen war, oder an den Kunstlehrer Wriedt, der den Spitznamen Hein Gips hatte, erinnern wir uns gern", betonte Storm.

Bis zur 8. Klasse hatten die Schüler wegen des Raummangels Schichtunterricht. Eine Woche ging es vormittags zur Schule, in der nächsten am Nachmittag, damals noch an sechs Schultagen in der Woche.

Neben einer Führung durch das Jüdischen Museum stand auch ein Besuch der Schule auf dem Programm. Der jetzige Schulleiter Hubert Paulus führte die Ehemaligen durch das Gebäude, zeigte den Schulzoo und informierte über die Offene Ganztagsschule sowie die Neuerungen durch die Schulreform.

"Es hat sich viel verändert seit der Zeit, die wir an der Christian-Timm-Mittelschule verbracht haben", stellten die Ehemaligen fest.