Ein Artikel der Redaktion

Rendsburg Schöner Schmuck: Die Stadt am Finger tragen

Von sab | 23.07.2013, 03:59 Uhr

So schön kann Rendsburg sein.

Ganz schmuck - in Silber oder mit Goldrand. Man kann die Hochbrückensilhouette am Handgelenk tragen, am Schlips, am Finger oder auch um den Hals.

Im vergangenen Herbst erblickte der Rendsburg-Ring der Schmuckschmiede das Licht der Welt. Diese gehört zu den Werkstätten Materialhof in der Bahnhofstraße. Stadttheater, Hochbrücke, Rathaus - die bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind hier versammelt. Die Motive sind eingraviert. Den Ring gibt es in verschiedenen Variationen, mit Gelbgoldrand, ganz schlicht oder mit angelötetem Silberdraht, erklärt Ute Stange, die in der Schmiede die Kunden berät. Der Preis: Von 96 bis 320 Euro.

Goldschmiedemeister Matthies Behring und sein Team haben diese Schmuckserie entworfen, die sich auch auf einer Krawattenklemme findet. Das Motiv wird auch auf Kugelschreiber graviert oder Trinkgläser. Der Vorteil der Herstellung in eigener Werkstatt: Kundenwünsche können jederzeit berücksichtigt werden. Selbst das eigene Haus lässt sich der Stadtsilhouette hinzufügen, erklären die Fachleute. Auch für Trauringe wurde das Motiv verwendet.

Gerne gekauft werden die Ringe von Rendsburgern, die nicht mehr in der Stadt leben - als Erinnerung. Oder als Geburtstagsgeschenk. Wer es etwas farbiger möchte, der wird bei Juwelier Johannßon in der Nienstadtstraße fündig. Ob gelb, grün, rot, blau oder grau - die Motive sind in Hightec Ceramic abgebildet und diese ist lange haltbar, wie Uhrmacher- und Goldschmiedemeister Sven Johannßon erklärt. Hergestellt werden die schmucken Stücke (Kostenpunkt 129 Euro) von einer Firma, die sich auf diese Art von Schmuck spezialisiert hat. Daher kennt Johannßon die Produkte und weiß: Auch bei täglichem Tragen gibt es kaum Kratzer in der Keramik. Eingebettet ist die farbige Keramik in 925-er Sterlingsilber.

Ganz uhrig ist das Andenken, das die Tourist-Information am Schiffbrückenplatz bereithält: Ein Zeitmesser mit einem Stückchen einer Hochbrücken-Niet, produziert von einer Firma in Klein Rönnau (59 Euro). Aber es geht auch kleiner. Ein Pin in der Form des berühmten Fährmanns, der die Einfahrt zum Kanaltunnel ziert.