Ein Artikel der Redaktion

Langwedel Explosion von 3000-Liter-Gastank: Werkstatt und zwei Häuser in Flammen

Von Daniel Friederichs/dpa | 23.05.2017, 07:27 Uhr

Eine Werkstatt in Langwedel brennt und das Feuer lässt einen großen Gastank explodieren. Mehrere Häuser werden durch die Druckwelle und umherfliegende Trümmer beschädigt.

In Langwedel  (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ist am Montagabend ein Feuer in einer Autowerkstatt ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehr explodierte der etwa 3000 Liter große Gastank. Massive Trümmerteile flogen umher. Feuerwehr-Sprecher Jürgen Beyer sprach von einer „Riesenexplosion“. „Der Tank ist durch die Luft geflogen und 25 Meter weiter auf einer Wiese gelandet.“ In der Autowerkstatt explodierten mehrere Gasflaschen. Sechs Menschen sind bei dem Brand verletzt worden.

Die Anwohnerin Astrid Groth filmte die Explosion mit ihrer Handykamera:

<Y>kLi9x4sWxvY</Y>

Bei ersten Löschversuchen erlitten der 55 Jahre alte Werkstattbesitzer und sein 20 Jahre alter Sohn leichte Verletzungen. In der Folge verletzten sich vier weitere Menschen. Eine Feuerwehrfrau musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden, ein 30 Jahre alter Nachbar wurde nach Polizeiangaben stationär aufgenommen.

Die Werkstatt und ein angrenzendes Gebäude wurden durch das Feuer zerstört, ein weiteres Gebäude wurde in Mitleidenschaft gezogen, wie Feuerwehrsprecher Beyer sagte. An diversen Häusern entstanden durch massive Trümmerteile und die Druckwelle Sachschäden. Teile von Eisenträgern durchschlugen Wände und Dächer. Lampen flogen aus der Zwischendecke. Fensterscheiben zersprangen. Das Feuer griff von der Werkstatt auf zwei angrenzende Wohnhäuser über. Die umliegenden Straßen mussten vorübergehend gesperrt werden. Die Anwohner konnten im letzten Moment gerettet werden.

Rund 100 Feuerwehrleute sowie Polizei- und Rettungskräfte waren im Einsatz. Der Sachschaden wird auf mindestens eine Million Euro geschätzt, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Die Brandursache ist noch unklar.

Berichtigung: In einer früheren Version des Artikels hieß es, der explodierte Gastank habe ein Fassungsvermögen von 20.000 Litern. Das ist falsch. Richtig ist, dass er ein Fassungsvermögen von 3000 Litern hat. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.