zur Navigation springen

Ellerau : Zerstochene Autoreifen geben Rätsel auf

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Seit Mitte November sind in Ellerau bereits acht Anzeigen eingegangen. Jetzt bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise.

Ellerau | Für Rätselraten sorgen in Ellerau derzeit zerstochene Autoreifen. Acht Anzeigen liegen laut Holger Madsen, dem Leiter der Ellerauer Polizeistation, aktuell vor. Sechs davon kämen von Anwohnern des Schulwegs, zwei aus der Straße Am Felde, berichtete Madsen.

Seit vier Jahren ist Ellerau Madsens Dienstort, aber Vergleichbares hat er dort noch nicht erlebt. „Abgetretene Spiegel – ja. Aber das Thema zerstochene Autoreifen ist neu“, erklärte er. Bereits im November sei der erste Fall aufgetreten, „in der Nacht vom 17. auf den 18.“, so Madsen. Gehäuft hätten sich die Vorkommnisse dann Anfang Dezember. Vier Taten seien von Montag auf Dienstag vergangener Woche erfolgt, weitere drei von Mittwoch auf Donnerstag.

Dass die Reifen tatsächlich zerstochen worden seien, scheint gesichert. Entsprechende Rückmeldungen stammten von den Geschädigten, die mit ihren Autos in der Werkstatt gewesen seien, berichtete Madsen. Dabei seien vor allem Schlitze an den Seiten der Reifen festgestellt worden. Der Polizist wies auf die Gefahren hin, die die Attacken auf das Gummi nach sich ziehen: „Die Luft entweicht langsam und die Fahrer merken es erst spät.“

So wie der Partner von Ina Kiefer. „Er war schon zwischen Lüneburg und Uelzen unterwegs, als er gemerkt hat, dass er eierig fährt. Gott sei Dank ist nichts passiert“, berichtete die Ellerauerin, die in der Straße Am Felde wohnt. Außer ihrem Lebensgefährten sei auch das Auto ihrer Tochter betroffen gewesen. Zudem wisse sie von zwei Fällen aus der Nachbarschaft. „Ärgerlich sind die Reparaturkosten“, findet Kiefer, „aber noch viel schlimmer ist, dass es gefährlich ist, wenn während der Fahrt plötzlich ein Reifen platt ist.“

Um die Fälle aufzuklären, bittet Madsen um Hilfe der Ellerauer Bevölkerung. „Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt keine Anhaltspunkte“, erklärte der Beamte. Für Hinweise sei die Polizei dankbar. Wer entsprechende Informationen liefern kann, möge sich sich unter Telefon (0  41  06) 7  12  39 melden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Dez.2015 | 18:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen