zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 18:56 Uhr

Quickborn : Wieder Ansturm auf Gymnasien

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Verwaltung legt die Schülerzahlen vor. Nur 36 Erstklässler in der Goethe-Schule.

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Quickborn | Bepackt mit Schulranzen und bunten Tüten marschierten aufgeregte Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten in die Quickborner Grundschulen. Am Mühlenberg durften die Kinder schon mal eine Stunde lang in den Unterricht schnuppern und ihre Namensschilder anmalen, denn die Eulenstadt stand gestern ganz im Zeichen der Einschulungen: Auch an den weiterführenden Schulen wurden die Jungen und Mädchen mit Feiern begrüßt.

Passend zum Beginn des neuen Schuljahrs legte die Verwaltung die aktuellen Schülerzahlen vor. Die Waldschule startet mit 62 Kindern und drei Klassen ins neue Schuljahr. Die Grundschule Mühlenberg verzeichnet 48 Erstklässler. Hier weichen die Zahlen nur unwesentlich vom Vorjahr ab. „Die Zahlen sind mehr oder weniger erwartungsgemäß ausgefallen“, sagt Fachbereichsleiter Burkhard Arndt.

Deutlich zurückgegangen ist allerdings die Zahl der Abc-Schützen an der Goethe-Schule: Es sind 36. Im vorigen Jahr gab es dort 67 Anmeldungen.

Wie ist das zu erklären? „Fünf Kinder sind zurückgestuft worden und werden auf eine Förderschule gehen. Drei Kinder, die angemeldet waren, besuchen jetzt die Johanniter-Schule, und weitere sechs gehen auf die Mühlenberg-Grundschule“, berichtet Arndt.

Der Fachbereichsleiter vermutet, dass es eine Abwanderung zur Mühlenberg-Grundschule gegeben habe, weil dort für das neue Schuljahr das Betreuungsangebot erweitert worden ist. „Es geht jetzt bis 17 Uhr.“ Bereits am vergangenen Sonnabend wurden 14 Erstklässler an der Johanniter-Privatschule in Quickborn feierlich eingeschult.

Die Comenius-Schule hat 80 Anmeldungen gegenüber 87 zum Vorjahr. Auch das sei keine nennenswerte Schwankung, so Arndt.

Wie immer sind die beiden Quickborner Oberschulen wieder stark gefragt: Angelika Lahrs, Leiterin des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) , konnte gestern 99 neue Schüler begrüßen. Michael Bülck, Leiter des Elsensee-Gymnasiums, durfte 91 neue Schüler willkommen heißen.

„Der Wechsel auf das Gymnasium ist ein Neuanfang. Aber seht es sportlich. Ihr seid doch bestens trainiert und wisst auch schon, wie der Hase läuft“, sagte Lahrs in ihrer Begrüßungsansprache im Info-Zentrum. Jeweils zwei Paten pro Klasse werden den Neuen an die Seite gestellt. Die Paten werden sie in den Pausen begleiten und ihnen bei der Orientierung im DBG helfen.

„Für die Schüler gibt es neue Lehrer, neue Bücher und neue Fächer, aber auch das Team ist wichtig. Alle sollen sich für das gemeinsame Ziel einsetzen,“ so Lahrs. Zu dem angestrebten Gemeinschaftsgefühl werden auch die neuen T-Shirts beitragen, die der Verein der „Freunde des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums“ an Schüler, Paten und Lehrer verteilt hat.

Während am DBG das Abitur in acht Jahren absolviert wird, haben die Schüler am Elsensee-Gymnasium ein Jahr länger Zeit, sich auf die Reifeprüfung vorzubereiten. Da das Elsensee-Gymnasium das sogenannte Y-Modellprojekt anbietet, wäre es an dieser Schule theoretisch auch möglich, das Abitur in acht Jahren zu machen – doch es gab diesmal zu wenig Bewerber für den G8-Zug.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen