zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

21. August 2017 | 12:42 Uhr

Quickborn : "Wie ein Sprung ins kalte Wasser"

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Filmemacher Helge Heggblum tritt mit dem Copiloten Matthias Rieken in der ZDF-Kochshow "Die Topfgeldjäger" auf.

Der Filmemacher Helge Heggblum (39) ist immer für eine Überraschung gut.  Zusammen mit dem Lufthansa-Copiloten Matthias Rieken (35) aus Norderstedt tritt er am Montag, 20. Januar, in der ZDF-Kochshow "Die Topfgeldjäger" auf. Die bereits in Hamburg aufgezeichnete Sendung beginnt um 15.05 Uhr.

Heggblum und  Rieken, der in Quickborn-Renzel aufwuchs und wie Heggblum das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium besuchte,  versprechen dem Zuschauer eine Menge Spaß. Den wird es auf jeden Fall geben, denn beide geben frank und frei im Gespräch mit dieser Zeitung zu, "Kochsimulanten" zu sein.  "Wir essen zwar gern gut, aber haben gar nicht erst versucht, den Kochexperten raushängen zu lassen", sagen die beiden und lächeln verschmitzt. Wenn ein Pilot und ein Filmemacher zusammen kochen, sei das beste Resultat ein Film über Flugzeuge, scherzt Heggblum.

Nur durch einen Zufall wurden die beiden Männer Kandidaten der Sendung. Während eines Gesprächs verriet Heggblums Bekannte Sonja Meise, die zum Produktionsteam der Kochshow "Die Topfgeldjäger" gehört, dass sie noch verzweifelt nach Teilnehmern für die Sendung suche. Heggblum ergriff die Chance.

In der Sendung, die Sterne-Koch Alexander Herrmann moderiert, treten Heggblum und Rieken gegen ein engagiertes Frauenteam an. "Zu Beginn der Show erhalten wir eine Liste mit Zutaten für ein Drei-Gänge-Menü", berichtet der Quickborner. Vor laufender Kamera und dem Studiopublikum bereiten die beiden als Vorspeise Büffelmozzarella auf Zucchini-Carpaccio, Lachsfilet auf Süßkartoffelstampf und als Dessert flambierte Ananas zu. Bei einem Fragequiz kann sich jedes Team weitere Zutaten erspielen.

Das Gericht hört sich lecker an, aber ob es auch schmeckt – das muss die Hamburger Starköchin Cornelia Poletto beurteilen. Die strenge Jurorin vergibt Punkte für das Essen. Das Team, das die meisten erhält, ist  eine Runde weiter und kann am Ende einen Geldpreis gewinnen.

Ob Heggblum und Rieken eine Runde weitergekommen sind, dürfen die beiden "Kochsimulanten" nicht verraten. Es soll für den Zuschauer spannend bleiben. Nur so viel: „Es gab viele Elemente, über die Alexander Herrmann lachen musste.  Er war aber mehr bei den Frauen als bei uns und hat sich dort sehr wohl gefühlt“, erinnert sich Heggblum. Und Cornelia Poletto hätte die Qualität der Speisen der beiden Köche korrekt und unterhaltsam kommentiert.

Für Heggblum und Rieken sei der Auftritt in der Kochshow eine tolle Erfahrung gewesen. Heggblum: "Die Sendung war für mich wie ein Sprung ins kalte Wasser. Gewöhnlich stehe ich ja hinter der Kamera. Wir haben selten so viel gelacht und Spaß gehabt."

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 16:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen