Auszeichnungen : Weltmeister und Musiktalente in Quickborn

Heike Bliedung wurde von Bürgermeister Thomas Köppl (links) und Bürgervorsteher Henning Meyn (beide CDU) ausgezeichnet.
1 von 2

Heike Bliedung wurde von Bürgermeister Thomas Köppl (links) und Bürgervorsteher Henning Meyn (beide CDU) ausgezeichnet.

Stadt Quickborn ehrt sechs Ehrenamtler, 60 Sportler sowie zwei herausragende junge Instrumentalisten

Avatar_shz von
03. April 2018, 13:00 Uhr

Quickborn | Das gibt es nicht alle Tage in der Eulenstadt: Laudationen, musikalische Darbietungen großartiger Nachwuchstalente, insgesamt 68 Auszeichnungen, darunter an zwei Welt-, drei Europa- und einen Vize-Europameister sowie eine Beinahe-Lebenswerk-Ehrung. Die Stimmung im voll besetzten Artur-Grenz-Saal knisterte förmlich vor Spannung, als Bürgermeister Thomas Köppl und Bürgervorsteher Henning Meyn (beide CDU) die Personen verkündeten, die für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement von der Stadt Quickborn ausgezeichnet wurden.

„Wir ehren Heike Bliedung schon beinahe für ein Lebenswerk“, sagte Meyn an die Seniorin gerichtet, die vor mehr als 47 Jahren die Spieliothek ins Leben gerufen hat. Außer Bliedung wurden fünf weitere Preisträger zum Tag des Ehrenamtes ausgezeichnet. „Wir hatten insgesamt zwölf qualitativ hochwertige Vorschläge. In der Regel werden drei bis fünf Personen geehrt. In diesem Jahr hätten wir uns für zehn entscheiden können und haben uns schließlich einstimmig auf sechs geeinigt“, erklärte Carsten Möller, Fachbereichsleiter Kultur und Ehrenamt. Möller saß gemeinsam mit Meyn, Ingeborg Alsleben, Hartmut Leutner und Freya Viler Jurk in der Jury.

Die 60 ausgezeichneten Sportler waren allesamt Goldmedaillengewinner bei Norddeutschen, Deutschen oder Landesmeisterschaften sowie Erst- bis Achtplatzierte bei Europa- und Weltmeisterschaften. Herausragende Leistungen zeigte hierbei der Nachwuchs der Eulenstadt. Die zwei Teams der Mädchen und Jungen vom Golfclub „An der Pinnau“ in der Altersklasse 14 (AK14) wurden Landesmeister. Im Sport Stacking Team Quickborn gibt es mit Finya Hollin eine Weltmeisterin. Auch die Jugendlichen aus der Ju-Jutsu-Abteilung des Turn- und Sportvereins Holstein (TuS) haben mit Luzie Grutke eine Weltbeste zu verzeichnen.

Musikalischer Höhepunkt der Veranstaltung waren die Darbietungen zweier Nachwuchstalente, die mit dem Förderpreis jugendlicher Musikausübender 2018 geehrt wurden. Erster Preisträger wurde Jannis Demmig an der Marimba. Den zweiten Platz belegte Tim Wissemann mit dem Saxophon. Beide Musiker nahmen am Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Elmshorn teil und qualifizierten sich dort zum Bundeswettbewerb in Lübeck. In Quickborn wurden sie von den Juroren Eberhard Hasenfratz, Lorenz Jensen, Michael Schmult, Tönjes Boback sowie Möller ausgezeichnet. Den Förderpreis gibt es alle zwei Jahre.

Die 160 Besucher des Artur-Grenz-Saales wurden während Demmigs „Spanish Dance for Marimba“ von Kai Stensgaard Zeugen einer gleichsam schwungvollen wie sehr einfühlsamen, als auch ästhetischen Darbietung auf einem außergewöhnlichen Instrument. Der erst 13 Jahre alte Instrumentalist erhält seit sechs Jahren Unterricht von Mareike Eidemüller in der Musikschule Quickborn. Zuhause bei der Familie des Jungen steht das fast drei Meter lange, rund 12 000 Euro teure Instrument, eine Leihgabe der Haspa-Musikstiftung und des Hamburger Konservatoriums, mitten im Wohnzimmer. Am Ende der Veranstaltung nutzten alle Geehrten und Besucher die Möglichkeit zum Gespräch.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen