zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 01:49 Uhr

Quickborn : Weltklasse-Künstler in der Stadt

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die „Freunde der Kammermusik“ stellen Konzert-Programm für die neue Saison vor. „Fauré Quartett“ spielt im Artur-Grenz-Saal.

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Quickborn | Kabarett und Entertainment, Crossover, Kammermusik von Weltklassemusikern, Meilensteine der Klavierliteratur und Klassik für Kinder: Die Quickborner „Freunde der Kammermusik“ haben ein niveauvolles und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Der Vorsitzende Eberhard Hasenfratz präsentierte es zusammen mit dem Vorstand auf der Bühne des frisch sanierten Arthur-Grenz-Saals. Denn dort spielt künftig die Musik für 300 potenzielle Gäste. „Wir besitzen hier eine echte Perle und haben einen entsprechenden Rahmen für unser Programm“, sagte Hasenfratz, der seine Präsentation charmant mit Hintergrundwissen unterlegte.

Kabarettist Wolfgang Zinke und Pianist Christoph Pauli eröffnen als „Duo Funtastix“ die Saison zum Eulenfest am Donnerstag, 18. September. Beginn ist um 19.30 Uhr. „Es ist für Leute gedacht, die bei uns reinhören wollen und dabei Lust auf mehr bekommen“, sagte der Vorsitzende. Wärmstens ans Herz legt Hasenfratz den potenziellen Hörern das Konzert mit „G-Strings“ unter dem Motto „Saitensprünge“ (Freitag, 10. Oktober, 19.30 Uhr, im Kasino der AKN in Kaltenkirchen). „Es ist ein Crossover aus Jazz-Standards, Tango und eigenen Pop-Songs“, so Hasenfratz.

Niveauvolle Kammermusik gibt es am Sonntag, 2. November, vom „Sinus Ensemble“. Beginn ist um 18 Uhr. Auf dem Programm stehen Werke von Schumann, Honneger, Brahms und Hindemith.

Doch es kommt noch besser: Am Sonnabend, 10. Januar, legt das „Fauré Quartett“ einen Zwischenstopp in Quickborn ein. „Das ist Kammermusik vom Feinsten. Das Fauré Quartett macht Weltkarriere. Das ist die Champions League der Kammermusik. Sie haben mal in Quickborn gespielt, als sie noch nicht berühmt waren und haben diesen Auftritt noch in guter Erinnerung“, sagt der Vorsitzende. Zu hören gibt es Mahler, Mozart und Tanejew. Letzterer steht für einen Filmmusiksound, so Hasenfratz.

Noch eine zweite Granate, verspricht der Vorsitzende mit dem Auftritt von Julian Gorus, der einen Preis nach dem anderen abräumt. Gorus gibt am Sonntag, 22. Februar, ab 18 Uhr „Meilensteine der Klavierliteratur“ wie Beethoven, Chopin und Liszt, zum Besten. „Er ist ein Wilder. Keine Hochschule wollte ihn aufnehmen. Mein alter Musiklehrer hat sich für ihn eingesetzt. Heute streckt er allen Hochschulen die Zunge raus. Er ist, ganz nebenbei bemerkt, ein netter Kerl.“

Um den Nachwuchs kümmern sich die Kammermusiker am Sonntag, 22. März, im Zuge des Familienkonzerts mit dem „Münchner Bläserquintett“. Preusslers „Kleine Hexe“ steht im Mittelpunkt. Das „Trio Adorno“ (Sonntag, 19. April, 18 Uhr) und das „Ensemble Merlini“ (Sonntag,7. Juni, 17 Uhr) runden das Programm ab, das durch die Reihe „Musik am Nachmittag“ ergänzt wird.

Die Karten für das Eulenfest, das Novemberkonzert und das Neujahrskonzert kosten 20 Euro. Mitglieder zahlen 15 Euro, Schüler und Studenten zwei Euro. Für das Familienkonzert werden zwölf Euro fällig, Kinder zahlen vier Euro. Der Eintritt zu allen anderen Konzerten beträgt 18 Euro, ermäßigt zwei Euro. Tickets gibt es in der Goethe-Apotheke, Harksheider Weg 99, im AKN Center, Bahnhofstraße 114, und in der Buchhandlung Theophil, Klöngasse. Das Programmheft liegt in den Quickborner Geschäften aus.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen