zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 20:05 Uhr

Wasserspiel am Forum reizt die Haut

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Aufregung Stadt lässt Füllung austauschen

von
erstellt am 03.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Aufregung um den Springbrunnen vor dem Quickborner Forum: Eltern haben vor zehn Tagen auf Facebook beklagt, dass ihre Kinder nach dem Spielen im Wasser an Hautreizungen litten. „Unsere Kinder sind wie so oft durch den Springbrunnen am Bahnhof gelaufen. Sie kamen aber sofort wieder raus und sagten, es brennt sehr in den Augen und an den Beinen“, schrieb ein Vater. Eine Frau berichtete von einem Baby, das nach dem Spielen im Wasser weiße Pickel am Mund bekam. Andere Mütter schilderten, dass ihre Kinder weinten, weil die Augen brannten.

Nach Aussage von Uwe Scharpenberg, Leiter des zuständige Rathausfachdienstes Tiefbauten und Kommunalbetriebe, ging einen Tag später bei der Stadt die Meldung ein, dass mit dem Brunnenwasser etwas nicht stimme. Ein Mitarbeiter habe daraufhin die Umlaufpumpe abgeschaltet. „Der ph-Wert des Wassers lag gemäß der Anzeige bei 6,8. Dies ist ein sehr guter, nahezu neutraler Wert“, sagte Scharpenberg. Nach dem anschließenden Wochenende habe ein Mitarbeiter der Abwasseranlage den Brunnen untersucht und vorsorglich das Wasser ausgetauscht. Einen Tag später ließ die Stadt die Technik durch eine Fachfirma prüfen. „Es konnte keine Funktionsstörung festgestellt werden“, berichtete Scharpenberg.

Er betonte: „Die Wasserqualität ist in einer für solche Anlagen üblichen, guten Qualität, jedoch weit ab vom Trinkwasser.“ Schilder würden ausdrücklich darauf hinweisen. Die Stadt mische zwar durch eine Dosieranlage Mittel gegen Algen und Bakterien bei, um die Bildung von Keimen zu verhindern. Im Unterschied zur Füllung des Freibads werde das Brunnenwasser aber nicht gefiltert. Zudem durchlaufe es eine Umwälzanlage und damit einen offenen Kreislauf. „Jeder kann alles mögliche reinkippen“, sagte Scharpenberg. Er mahnte: „Ein Springbrunnen ist kein Spielplatz“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen