Kreis Pinneberg : Wacken Open Air sorgt nur für wenige volle Hotels

Während des Wacken Open Airs sind Hotels lange im Voraus ausgebucht.
Während des Wacken Open Airs sind Hotels lange im Voraus ausgebucht.

Besucher des Wacken Open Air übernachten wenn in Elmshorn. In anderen Städten sieht die Lage aber anders aus.

shz.de von
27. Juli 2015, 16:15 Uhr

Quickborn/Wacken | Wacken Open Air – das größte Metal-Festival der Welt mit dem Motto „Faster, Harder, Louder“. In Hotels wird es zur Festivalzeit aber vor allem eins: voller. Auch im Kreis Pinneberg suchen vereinzelt einige der bis rund 75.000 Festivalbesucher eine Unterkunft. Wirklich profitieren kann allerdings fast nur Elmshorn. Dort sind so gut wie alle Hotels sind zwischen dem 29. Juli und dem 1. August ausgebucht.

Das geht schon zu Beginn des Kartenvorverkaufs los: „Wenn man die Zimmer im Buchungsportal freigibt, dauert es zwei, drei Tage, bis sie alle ausgebucht sind“, sagt Thomas Schmidt vom Hotel Im Winkel in Elmshorn. Auch andere Hotels der Stadt wie zum Beispiel das Hotel Royal verzeichnen einen deutlichen Anstieg der Buchungszahlen.

Viele der Gäste kommen aus Deutschland, aber auch Besuch aus aller Welt ist dabei: aus Österreich, der Schweiz, Finnland und auch aus Japan oder Australien. „Im Winkel“ gastieren meistens ältere Festivalbesucher, die nicht mehr auf dem Acker in Wacken zelten wollen.

Das Sportlife-Hotel arbeitet sogar direkt mit den Festivalveranstaltern zusammen und stellt 100 Prozent seiner Kapazität für Wacken zur Verfügung – und 100 Prozent sind auch belegt. Mit dem Ende des Festivals endet auch der Aufenthalt. Ein paar Tage länger bleibt kaum jemand.

Elmshorn steht mit seiner Beliebtheit bei den Wacken-Fans im Kreis Pinneberg allerings recht allein da. In anderen Städten verzeichnen die Hotels keine zusätzlichen Buchungen während des Festivals. „Alles wie immer“, lautete die Antwort von Hotelbetreibern in Pinneberg, Wedel und Uetersen. Sabine Remmert, Managerin des „Hotel Quickborn“, hat gerade einmal „zwei, drei Wackianer“ gezählt.  Und im Uetersener Parkhotel Rosarium sind es zwei Busfahrer, die jedes Jahr Hardrock-Fans aus Italien nach Wacken bringen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen