zur Navigation springen

Bankräuber in Quickborn gefasst : VR Bank Pinneberg-Elmshorn ausgeraubt

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Polizeieinsatz an der Bundesstraße 4: Zwei junge Männer haben am Freitagvormittag das Kreditinstitut an der Marienkirche überfallen und ausgeraubt.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 11:50 Uhr

Quickborn | Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf die Volksbank in Quickborn im Kreis Pinneberg ist am Freitagmorgen Geld in bislang noch unbekannter Höhe erbeutet worden. Der oder die Täter schlugen nach Auskunft des Vorstands Stefan Witt gegen 10 Uhr in dem Geldinstitut an der Kieler Straße zu.

Am Vormittag betrat ein maskierter Mann die Bank und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe Geld. Im Anschluss flüchteteer mit dem erbeuteten Geld zunächst zu Fuß durch die Kieler Straße in Richtung Bilsen. Eine Zeugin konnte dann beobachten, dass der Täter in einen Pkw mit Pinneberger Kennzeichen einstieg, der von einer weiteren Person gefahren wurde. Die Polizei fahndete mit über zehn Streifenwagen nach den Flüchtigen. Den Fahrer des Pkw konnte man nur wenige Minuten nach dem Überfall in dem von der Zeugin beschriebenen Fahrzeug antreffen und vorläufig festnehmen. Es handelt sich bei ihm um einen 19-Jährigen aus Quickborn. Der Haupttäter war zwischenzeitlich vom Fahrer im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn abgesetzt worden. Im Rahmen der weiteren Fahndungsmaßnahmen konnte auch dieser gegen 11.30 Uhr in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich um einen 18-Jährigen aus Quickborn. Die weiteren Maßnahmen und Ermittlungen der Polizei dauern an.

Während des Überfalls hielten sich nach Informationen von shz.de Kunden in der Schalterhalle auf. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei vernahm die Zeugen. "Wir betreuen die Mitarbeiter", sagte Witt. Die Bank ist nun geschlossen. Kunden können aber die Geldautomaten im Eingangsbereich benutzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert