zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

21. November 2017 | 03:51 Uhr

Volkshochschule erhöht Gebühren

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Anpassung der Preise ab dem Herbstsemester / Neue Angebote im Programm

von
erstellt am 11.Apr.2014 | 13:05 Uhr

Intensive Gespräche zwischen Verwaltung und Leitung der Bönningstedter Volkshochschule in den vergangenen Wochen hatten zum Ziel, die Zuschüsse, die die Trägergemeinden Bönningstedt, Ellerbek und Hasloh bezahlen, möglichst niedrig zu halten. „Für 2012 waren es 49 000 Euro, für 2013 waren es 41 000 Euro“, berichtet Leiterin Corinna Schumann.

Mit einer moderaten Anhebung der Gebühren zum Herbstsemester soll erreicht werden, dass die Kosten für die Trägergemeinden weiter sinken. Allerdings: „An den fixen Kosten wie Gehälter oder Personalkosten können wir nicht sparen“, sagt Schumann. Sie setzt eher darauf, das Angebot so attraktiv zu gestalten, dass ein Überschuss erwirtschaftet wird, der dann wiederum die Zuschüsse der Gemeinden verringere.

„Ich denke, dass es wichtig ist, das Angebot breit zu fächern“, sagt Schumann. Unberechenbar seien jedoch Schwankungen in den Interessen der Teilnehmer. „Wir haben schon erlebt, dass der Computer-Grundkurs in einem Semester ausfallen musste – und im nächsten restlos ausgebucht war“, so Schumann weiter.

Eine weitere Möglichkeit, die Belastung für die Trägergemeinden so gering wie möglich zu halten, sieht Schumann darin, Angebote in weiteren Gemeinden vor Ort anzubieten. „Wir bieten beispielsweise Kurse in Borstel-Hohenraden an und bekommen dafür einen Zuschuss von der Gemeinde“, berichtet die VHS-Leiterin. Wer Interesse habe, könne gern auf sie zukommen. Wie viel die Anhebung der Preise einbringt, sei indes noch nicht absehbar. „Wir wissen weder, ob die Erhöhung Teilnehmer abschreckt, noch kennen wir das Anmeldeverhalten – nach dem Herbstsemester wissen wir mehr“, so Schumann.

Im Juni erscheint das Programm, von dem Schumann schon ein paar Höhepunkte verrät: „Die Besichtigung eines Kreuzfahrtschiffs, ein Besuch am Internationalen Seegerichtshof und zwei Meteorologiekurse sind dabei.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen