zur Navigation springen

Ausstellung in Quickborn : Visionen vom Garten der Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Zehn Künstler stellen im Offenen Atelier aus.

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Quickborn | Zuletzt waren sie auf der internationalen Gartenschau zu sehen: Baum-Menschen, die U-Bahn fahren, ein Korbstuhl, bemoost und von Feuerbohnen berankt, zarte Zweige, in Laborgläsern konserviert – in der Ausstellung „Garten der Zukunft“, die am Freitag, 17. Oktober, um 19 Uhr im Offenen Atelier Quickborn, Kieler Straße 149, eröffnet wird, zeigen zehn namhafte Künstler der Region ihre Visionen von Natur in Bildern, Objekten und Installationen – verstörend, sinnlich und abstrakt.

Seit mehr als einem Jahr plant und arbeitet Edwin Zaft vom Offenen Atelier an dem Thema „Garten der Zukunft“. „Und dabei geht es nicht um die Darstellung des kultivierten Landschaftsgartens, sondern um die künstlerischen Visionen über den menschlichen Umgang mit Natur und umgekehrt die Gewalt der Natur über den Menschen“, erläutert er. „Die Besucher dürfen viel erwarten“, ergänzt Marianne Gehrke vom Offenen Atelier.

Vier der ausstellenden Künstlerinnen gehören der Gedok, dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer an. Eine Künstlerin wurde vor zwei Jahren mit dem Kulturpreis des Kreises Pinneberg ausgezeichnet, fast alle sind Mitglied im Bund bildender Künstler. Aber auch ohne öffentliche Ehrungen steht jeder der Zehn für eine außergewöhnliche künstlerische Ausdruckskraft.

Die Ausstellung ist ein intellektuelles Feuerwerk der Einfälle: Die Bandbreite der Exponate reicht von der Idealisierung des Gartens und der Pflanzen wie in den Bildern von Alice Kaufmann oder Renate Buß über die fast analytische Darstellung von Blättern und Zweigen einer Birgit Beßler und die Natur-Abstraktionen von Renate Poggendorf, Ingeborg Körber und Anita Schreiber bis hin zu experimentellen Objekten und Installationen von Inken N. Woldsen, „mioq“ und Daniela Spitzar und Zaft. Jeweils von 12 bis 18 Uhr führen Zaft und Gehrke durch diesen „Garten der Zukunft“, der einen Besuch wert ist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen