zur Navigation springen

Schüler pflegen Städtepartnerschaft : Viertklässler aus Bönningstedt fahren in Crivitz

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Es ist ein umfangreiches Programm für die Gäste vorbereitet. Die Idee entstand, als im vergangenen Jahr Crivitzer in Bönningstedt waren.

Bönningstedt | Erschöpft, aber glücklich und randvoll mit neuen Eindrücken sind 48 Grundschüler und drei Lehrerinnen am Mittwochabend nach Bönningstedt zurückgekehrt. Früh am Morgen waren sie zu einem Besuch in der Partnerstadt Crivitz aufgebrochen.

„Die Idee entstand, als im vergangenen Jahr einige Crivitzer hier zu Gast waren“, berichtete Julia Reinhardt, Klassenlehrerin der 4a. Unter den Besuchern sei auch Silke Darnstädt, die Leiterin der Crivitzer Grundschule, gewesen. „Sie hat die Bönningsteder Schule besichtigt und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden“, erinnerte sich die Lehrerin. Im Gespräch hätten beide schnell festgestellt, dass der Partnerschaft die Jugend fehlt – und schon sei der Gedanke geboren gewesen, den regelmäßigen Austausch der Schulen zu fördern.

„Zur Vorbereitung haben die Kinder im Unterricht kleine Visitenkarten gestaltet“, berichtete Reinhardt. Auch über das Thema Brieffreundschaften sei in diesem Zusammenhang gesprochen worden. „Denn das wollen wir ja erreichen: Dass sich unter den Kindern Freundschaften bilden“, sagte Reinhardt. Auch die Gemeinde habe den Ausflug unterstützt und die Kosten für den Bus übernommen.

Die Anfahrt gestaltete sich zwar länger als geplant – wegen eines Staus kamen die Bönningstedter mit einer Stunde Verspätung an – doch der Empfang sei schlicht überwältigend gewesen. „Der Förderverein der Schule hatte ein riesiges Büfett vorbereitet, das hat uns echt umgehauen“, sagte die Lehrerin.

Besucher überwältigt von der Gastfreundschaft

Nachdem alle sich gestärkt hatten, brachen die Kinder zu einer Stadt-Rallye auf. „Im Krankenhaus empfing uns die Oberschwester und erklärte den Kindern die Einrichtung“, sagte Reinhardt. Als nächstes stand ein Besuch bei der Bürgermeisterin an, die sie mit einem freundlichen „Hallo, ich bin Britta, die Bürgermeisterin“ begrüßte. Als Geschenk durften die Schüler eine Stadtchronik und die Crivitzer Flagge in Empfang nehmen.

Beim Heimatverein schließlich zeigte ein Herr mit Zylinder den Mädchen und Jungen, wie Schule früher ausgesehen hat. Ein Vertreter des Arboretums informierte die Kinder über die Sehenswürdigkeiten. „Eigentlich war auch ein Besuch dort eingeplant, aufgrund der verspäteten Ankunft musste das ausfallen“, bedauerte Reinhardt.

Zum Abschluss trafen sich Gäste und Gastgeber auf dem Sportplatz. „Nach dem Mittagessen blieb dann Zeit für Spiel, Spaß und Kennenlernen“, beschreibt die Lehrerin. Beim nächsten Besuch solle dafür mehr Zeit eingeplant werden.

„Der Besuch war eine wunderbare Erfahrung: Alles wurde mit so viel Liebe vorbereitet und überall, wo wir hinkamen, wurden wir überaus herzlich empfangen“, lobte Reinhardt. Der Ausflug habe sie und auch die Kinder motiviert, die Kontakte weiter auszubauen. „Wir wollen die Besuche der vierten Klassen regelmäßig stattfinden lassen – nächstes Jahr sind wir dran“, kündigte Reinhardt an.

Zum Abschluss wartete noch eine weitere Überraschung auf die Besucher aus Bönningstedt: „Gleich nach der Ankunft wurde ein Gruppenbild gemacht – das wir vor der Abfahrt als eingerahmten Ausdruck überreicht bekamen“, berichtete Reinhardt. Gleich am nächsten Morgen sei das Foto in der Schule aufgehängt worden. Anders als bei der Hinfahrt stimmte auf dem Rückweg das Timing: „Die Bustüren hatten sich kaum geschlossen, als ein Gewitter losbrach“, sagte Reinhardt.

Crvitz liegt im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg- Vorpommern etwa 20 Kilometer östlich von Schwerin und zirka 21 Kilometer nordwestlich von Parchim am kleinen Crivitzer See. Die Gemeinde hat knapp 5000 Einwohner. Crivitz ist Sitz des Amtes Crivitz, dem 17 Gemeinden mit insgesamt 25.000 Einwohnern angehören. Mit 483 Quadratkilometern ist es das größte Amt in Mecklenburg-Vorpommern. Im Amtsbezirk gibt es zehn Kindergärten, drei Horte, fünf Grundschulen, drei Regionalschulen und ein Gymnasium. Schon sehr früh befand sich auf der Halbinsel eine slawische Burg aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die Stadt wurde wahrscheinlich 1251 von den Grafen von Schwerin um die damals vorhandene Burg gegründet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Crivitz 1302. Außer mit Bönningstedt bestehen Städtepartnerschaften mit Crivitz in Wisconsin, USA, und mit Seaford in England.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2016 | 16:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen