zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

18. Oktober 2017 | 13:58 Uhr

Ellerbek : Vergiftung bei Hunden?

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Polizei warnt Tierhalter: Tierärztin behandelt zwei verletzte Vierbeiner aus der Gemeinde mit verdächtigen Symptomen.

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Für viele Hundebesitzer ist es eine der schlimmsten Nachrichten, die sie erhalten können: „Ihr Hund wurde vermutlich vergiftet.“ So auch in Ellerbek. Wie die Polizei bekannt gab, behandelte eine Tierärztin zwei Hunde aus Ellerbek, die möglicherweise vergiftet wurden. Laut der Veterinärin deuten die Symptome stark auf eine Vergiftung hin, wobei jedoch auch eine Bakterien- oder Virenerkranung nicht gänzlich ausgeschlossen werden könne.

Die beiden betroffenen Hunde stammen aus der Straße „Zum Sportplatz“ und leben beim selben Besitzer. Vor wenigen Tagen ging es den Hunden schlagartig schlecht und der Hundehalter brachte die Tiere zur Tierärztin. Einer der Hunde spuckte nach Angaben der Polizei sogar Blut. „Es könnte gut sein, dass die Tiere vergiftet wurden, doch ganz sicher wissen wir es nicht“, erklärte Silke Westphal von der Pressestelle der Polizei. Dafür sei eine kostspielige Blutuntersuchung notwendig, für die der Halter aufkommen müsste. Dennoch appelliert die Polizei an allen anderen Ellerbeker Hundebesitzer, gut auf ihre Tiere zu achten. „Wir warnen lieber zu viel, als zu wenig“, betonte Westphal.

Für alle Hundebesitzer im Dorf ist dies eine Nachricht, die Angst macht: hier leben zahlreiche Familien mit Hunden. „Diesen Hinweis sollte man schon ernst nehmen“, sagt auch Heike Hofmann, Besitzerin von zwei Golden Retrievern. Die beiden Hunde "Abigail" und "George" sind beide leidenschaftliche Schnüffler, doch die Ellerbekerin zieht aus solchen Vorkommnissen ihre Konsequenzen. „Ich werde beim spazieren gehen nun noch mehr darauf achten, ob die Hunde etwas fressen. Allerdings ist es auch recht schwierig zu erkennen, ob Hunde schnüffeln oder etwas fressen“, so Hofmann. Angst, dass ihre Hunde vergiftet werden, hat Hofmann jetzt schon. „Meine Hunde sind mir unglaublich wichtig, sie sind Teil meiner Familie“, betonte sie.

Die beiden vermutlich vergifteten Hunden sind inzwischen auf dem Weg der Besserung. Die Umgebung rund um die Straße wurde nach Giftstoffen untersucht, jedoch bisher ohne Erfolg. Verdächtige Funde oder Wahrnehmungen sollten unverzüglich gemeldet werden. Hinweise nimmt die Bönningstedter Polizei unter (0 40) 55 60 10 90 entgegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen