zur Navigation springen

Kinderbetreuung : Verein will sein Angebot ausweiten

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Etwa 30 Grundschulkinder stehen derzeit auf der Warteliste. Die Stadt will einen Zuschuss gewähren.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Quickborn | „Die Nachfrage nach Plätzen insbesondere in den Horten ist deutlich gestiegen und hält sich auf so hohem Niveau, dass die Kapazitäten diese Nachfrage nicht mehr abdecken können“, beschrieb Burkhard Arndt, Fachbereichsleiter der Stadt Quickborn, die aktuelle Situation. Für etwa 30 Grundschulkinder gibt es für das kommende Schuljahr noch keinen Betreuungsplatz.

Nun will der Verein Betreuungsschulen Quickborn zusätzliche Plätze anbieten – und kann mit der Hilfe der Stadt rechnen. Der Ausschuss für Bildung, Kultur und Freizeit hat während seiner jüngsten Sitzung die Zusage für einen eventuell erforderlichen Defizitausgleich durch die Einrichtung neuer Betreuungsgruppen bei den Betreuungsschulen Quickborn erteilt. „Eventuell, weil man noch nicht weiß, ob alle Eltern das Angebot annehmen werden. Sollte es so sein, dann würde die Stadt finanziell einspringen, soweit durch die Einrichtung von zwei neuen Gruppen beim Verein eine Finanzierungslücke entsteht“, erläuterte Arndt.

Die Situation: Derzeit gibt es an den Quickborner Kindertagesstätten 211 Hortplätze und der Verein Betreuungsschulen kann insgesamt an den drei Grundschulen etwa 80 Kinder aufnehmen. „Zwei zusätzliche Gruppen sollen auf jeden Fall angeboten werden“, sagte Arndt – und zwar an der Grundschule Mühlenberg und an der Goethe-Schule. Die Situation an der Waldschule bedürfe noch einer Klärung.

Derzeit erhalten die Betreuungschulen einen jährlichen Zuschuss von 23.400 Euro. Der Elternbeitrag liegt derzeit bei 120 Euro im Monat. Wie hoch der Zuschuss der Stadt für die zusätzlichen Gruppen ausfällt, steht noch nicht fest. Arndt geht von 5000 bis 10.000 Euro aus.

Der Verein werde jetzt ein Konzept aufstellen. „Sofern eine ausreichende Nachfrage besteht, sollen neu eingerichtete Gruppen gegebenenfalls auch bis 17 Uhr geöffnet sein“, so Arndt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen