Reiterhof-Mord in Quickborn : „Unfassbar und falsche Vorwürfe“: Angeklagter bestreitet tödliche Schüsse

Avatar_shz von 30. März 2021, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Der Angeklagte Jens P. sitzt zu Beginn eines Prozesses wegen Mordes vor dem Landgericht Itzehoe. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-jährigen Angeklagten vor, am 29. Juni 2020 einen 44-Jährigen auf einem Reiterhof in Quickborn getötet zu haben. Das Foto stammt vom Prozess-Beginn Mitte März.

Der Angeklagte Jens P. sitzt zu Beginn eines Prozesses wegen Mordes vor dem Landgericht Itzehoe. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-jährigen Angeklagten vor, am 29. Juni 2020 einen 44-Jährigen auf einem Reiterhof in Quickborn getötet zu haben. Das Foto stammt vom Prozess-Beginn Mitte März.

Er habe den Mord weder geplant noch ausgeführt, sagte Jens P. vor Gericht.

Itzehoe/Quickborn | Im Mordprozess um die tödlichen Schüsse auf einem Reiterhof in Quickborn (Kreis Pinneberg) hat der 41-jährige Angeklagte Jens P. am Dienstag (30. März) vor dem Landgericht Itzehoe die Tat bestritten. Am Ende einer mehrstündigen Einlassung sagte der Beschuldigte, dass er den Mord weder geplant noch ausgeführt habe. Er hoffe, dass der Täter gefunden wird...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert