zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 16:49 Uhr

Quickborn : Trecker-Treff unter neuer Leitung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Am Sonnabend stand ein Geschicklichkeitsfahren für Treckerfahrer und eine Fahrzeugvorstellung auf dem Programm. Der Abend wurde mit einem großen Lagerfeuer beendet.

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Quickborn | Hunderte Besucher versammelten sich rund um die eingezäunte Rennstrecke auf der Festwiese an der Marktstraße. Sie alle feuerten die Teilnehmer an, denn sie verbindet eine gemeinsame Begeisterung: die Leidenschaft für alte Trecker. Am Sonnabend stand ein Geschicklichkeitsfahren für Treckerfahrer und eine Fahrzeugvorstellung auf dem Programm. Der Abend wurde mit einem großen Lagerfeuer beendet.

„Wir haben unglaublich viel positives Feedback bekommen. Diese Resonanz der Besucher ist einfach der Hammer“, sagte Sven Grabbe, Organisator der Veranstaltung. 280 Schlepper kamen von nah und fern, um bei dem Treffen dabei zu sein. Mit solch einem Ergebnis hatte Grabbe vorher nicht gerechnet: „Das ist weitaus mehr, als in den letzten Jahren.“ Außerdem stand ein Oldtimer-Treckertreck in fünf PS-Klassen an. Auch die jüngeren Besucher durften auf den alten Schleppern fahren. Ein halbes Jahr hat das fünfköpfige Organisationsteam mit der Planung für das Treffen verbracht. Nachdem der Initiator des Oldtimertreffens, Landwirt Hans-Carsten Ramcke, aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen im vergangenen Jahr aufhören musste, stand das Event kurz vor dem Aus.

„Das Treffen durfte einfach nicht sterben. Es ist ein Teil Quickborns und das mussten wir bewahren“, sagt Grabbe. Unterstützung erhielten die Quickborner aus Tangstedt. „Wir haben noch nicht so viele Mitglieder, da konnten wir die Hilfe gut gebrauchen“, bedankt sich Grabbe.

Auch die Besucher waren von dem Engagement des Organisationsteam begeistert. „Ich bin jedes Jahr mit meinem Sohn hier her gekommen. Als wir hörten, dass Herr Ramcke aufhört, hatten wir wirklich schon die schlimmsten Befürchtungen“, erzählte Heinz-Jürgen Schmidt. Um so mehr habe er sich gefreut, wieder zum Trecker-Treff kommen zu können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen