Quickborn : Trauerbegleitung noch immer per Videochat: So arbeiten die Helfer von Lacrima in Corona-Zeiten

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von 19. Juni 2020, 14:35 Uhr

shz+ Logo
So wie sich die Trauerbegleiterinnen per Video treffen, kümmern sie sich aktuell auch digital um die Kinder und Jugendlichen.
So wie sich die Trauerbegleiterinnen per Video treffen, kümmern sie sich aktuell auch digital um die Kinder und Jugendlichen.

Die Helferinnen von Lacrima, der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, sind einen neuen Weg gegangen und waren erfolgreich.

Quickborn | Es ist eine außergewöhnliche Zeit, manchmal sogar außergewöhnlich schwierig. Jeder weiß das längst. Und auch Bettina Schröder, Petra Meier, Kirsten Pankow und Astrid Joachim merken das seit Monaten immer wieder, weil sie nicht so können wie sie gern würden. Als Trauerbegleiterinnen bei Lacrima für Kinder und Jugendliche sind sie auf Nähe angewiesen, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen