zur Navigation springen

Henstedt-Ulzburg : Totschlag im „Joy“: Tatverdächtiger ist gefasst

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein 22-Jähriger wurde an der schweizerischen Grenze festgenommen. Er soll einen Syrer getötet haben.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 11:14 Uhr

Henstedt-Ulzburg/Konstanz | Nach übereinstimmenden Medienberichten ist eineinhalb Monate nach einer tödlichen Schlägerei in der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) der mutmaßliche Täter gefasst worden. Die Bundespolizei in Konstanz am Bodensee hat am 8. Oktober einen gesuchten 22-Jährigen an der Schweizer Grenze festgenommen. Das bestätigte am Dienstag der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Demnach besitzt der Festgenommene einen albanischem Pass. Er wurde bislang noch nicht vernommen.

Der 22-Jährige soll Anfang September im „Joy“ einen Gleichaltrigen grundlos zu Boden geschlagen haben. Nach dem Niederschlag wurde der am Boden liegende Mann durch einen weiteren Schlag letztlich tödlich verletzt. Der aus Syrien stammende Mann starb am 7. September an seinen schweren Kopfverletzungen. Die Tage dazwischen hatte er im Koma gelegen.

Die Kriminalpolizei Norderstedt veröffentlichte Fotos, die den mutmaßlichen Täter beim Verlassen der „Black Lounge“ in der Diskothek zeigten sowie ein Phantombild, welches nach Angaben einer Augenzeugin gefertigt wurde. Die Staatsanwaltschaft Kiel hatte für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 2000 Euro ausgelobt.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei in Konstanz sagte, erkannten Zöllner den 22-Jährigen bei der Einreise aus der Schweiz. Wohin der Albaner von Konstanz aus reisen wollte, sei unklar.

Der Tatverdächtige wurde zunächst in die Justizvollzugsanstalt Konstanz gebracht. Anschließend sollte er in die JVA Neumünster verlegt werden. „Das kann aber noch dauern“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel am Dienstag. Anschließend soll der Verdächtige vernommen werden. Ihm wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

mit dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen