„Positiver auf die Politik zugehen“ : Torsten Albig beim Bürgerdialog in Hasloh

Torsten Albig (l.) und Helge Neumann stellten sich den Fragen der Besucher.

Torsten Albig (l.) und Helge Neumann stellten sich den Fragen der Besucher.

Großer Trubel: Der Besuch des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD).

shz.de von
22. März 2017, 14:00 Uhr

Hasloh | Große Aufregung im Restaurant Schadendorf in Hasloh: Gleich am Eingang des Veranstaltungssaals mussten die Besucher einer Sicherheitsfrau den Tascheninhalt zeigen. Gleich mehrere Sicherheitsmänner überprüften das Gebäude, ob „alles in Ordnung“ ist. Ein Kamerateam des Nachrichtensenders N24 stand ebenfalls bereit.

Der Grund für den großen Trubel war der Besuch des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD). Gemeinsam mit Helge Neumann (SPD), Kandidat des Wahlkreises 22 Pinneberg Nord, hatte er zum Bürgerdialog in das Restaurant Schadendorf in Hasloh eingeladen. Knapp zwei Monate vor der Landtagswahl am Sonntag, 7. Mai, ist der Ministerpräsident unter dem Motto „Wir können das. Wir wollen das. Wir machen das“ auf Wahlkampftour durch  Schleswig-Holstein. 

Durch den Abend führte die Journalistin Cosima Schmitt. Sie stellte den beiden SPD-Politikern Fragen, doch sie wollte auch die etwa 70 Besucher aus Hasloh und Umgebung in die Veranstaltung integrieren. „Ich möchte, dass Sie auch Fragen stellen. Am liebsten sammeln wir so viele Fragen wie möglich, die Ihnen unter den Nägeln brennen“, erklärte Schmitt zu Beginn. Jeder Besucher konnte auf einer kleinen Karte seine Frage aufschreiben. Vorher stellte Schmitt die beiden Kandidaten  vor.

Neumann wohnt in Hemdingen, kennt sich in den kleineren Gemeinden, wie auch Hasloh, also gut aus. Er möchte sich künftig für den Kampf gegen Rechtsextremismus einsetzen. „Da gehört eine Partei wie die AfD für mich dazu. So eine Partei sollte keine Verantwortung in unserem Land haben“, betonte er. Außerdem hat er sich das Thema Digitalisierung auf die Fahne geschrieben. „Hasloh steht in der Sache sehr gut da, besonders durch den Ausbau der Breitbandversorgung“, erklärte Neumann. Auch die gute Verkehrsanbindung nach Hamburg sei für Hasloh ein großes Plus: „Mit der AKN, beziehungsweise bald der S21, sind Sie gut dabei“, bilanzierte er.  Das Thema Kita und Krippenplätze ist eine Angelegenheit, die die Gemeinde Hasloh immer wieder beschäftigt. „Dort haben wir eine ganze Menge zu tun. Es hat ein dramatischer Wandel stattgefunden. Der Bedarf ist heute sehr viel größer“, sagte Albig. Besonders in den ländlichen Regionen sei dies auffällig. „Kitas sind kein Luxus, sondern die Zukunft der Gemeinden“, appellierte der Ministerpräsident. Wenn die Politiker der Gemeinde nicht früh genug erkennen würden, dass Kitas in der heutigen Zeit dazugehören, sei es nicht verwunderlich, dass niemand dort hinziehen möchte. „Besonders für junge Familien ist die Frage nach Kitas immens wichtig“, betonte Albig weiter.

Etwa 70 Besucher aus Hasloh und Umgebung folgten der Einladung zum „Bürgerdialog“.
Caroline Hofmann

Etwa 70 Besucher aus Hasloh und Umgebung folgten der Einladung zum „Bürgerdialog“.

 

An diesem Abend hatten die Hasloher die Chance, Fragen an den Ministerpräsidenten zu stellen. Darunter war die Frage: „Warum sollte ich als junge Wählerin für die SPD stimmen?“ Die SPD verspricht in ihrem Programm gerechte Bildung, indem allen Schülern ein Platz in einer Ganztagsschule angeboten wird. Außerdem sollen mehr Lehrkräfte eingestellt werden. „Ich möchte auf das gleiche Niveau wie Hamburg kommen“, kündigte Albig an. Auch die Frage, ob er es für wichtig halte, dass in Schulen mehr über Politik gesprochen werden sollte, beantwortete er. „Politische Themen zu besprechen, halte ich für wichtig. Häufig wird die Politik so dargestellt, als sei sie nicht ganz koscher“, antwortete Albig. Die Gesellschaft müsse anfangen, positiver auf die Politik zuzugehen. Ein weiterer Besucher stellte die Frage, warum sich die Sozialdemokraten so stark für eine doppelte Staatsbürgerschaft machen. Albig: „Jeder muss für sich selbst entscheiden, was er möchte. Ich möchte nicht, dass Leute das eine aufgeben müssen, um das andere zu haben.“

Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein findet am Sonntag, 7. Mai, statt. Bereits der 19. Landtag von Schleswig-Holstein wird dabei gewählt. Seit 2012 ist der ehemalige Oberbürgermeister von Kiel, Torsten Albig, Ministerpräsident des Bundeslandes. Die Bürger haben in der Zeit von 8 bis 18 Uhr Zeit wählen zu gehen. In Hasloh steht dafür  die Grundschule als Wahllokal zur Verfügung.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen