SPD contra Pflanzenschutzmittel : Tangstedt soll ohne Glyphosat auskommen

shz+ Logo
Ungehemmter Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll in Zukunft auf öffentlichen Flächen in Tangstedt nicht mehr möglich sein.

Ungehemmter Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll in Zukunft auf öffentlichen Flächen in Tangstedt nicht mehr möglich sein.

In der Gemeinde soll das umstrittene Pflanzenschutzmittel nicht mehr auf öffentlichen Flächen zum Einsatz kommen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
18. März 2019, 16:30 Uhr

Tangstedt/Pinneberg | Die Tangstedter SPD fordert ein Glyphosat-Verbot auf öffentlichen Flächen der Gemeinde. Während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter reichten die Sozialdemokraten einen entsprechenden Antrag zunächs...

ednePeTg/tbtgnsrian | Dei sedenrgtatT SPD dorfter ine prlatbh-VyseoGto uaf flnöeeihntcf hlFneäc edr emd.ieeGn nhdWeär edr nügnjtse uitzngS dre emeetGreinvdetrre cnereith ied nomrieotlkaedazS eneni eetndpehsnrnce Aatnrg szthucnä ,ein netetsll hin dann rabe ükrucz. i„Wr tänthe enrge eeni hlclesne dun lnceiihehmvrnee gnLsöu bhe,tga reba nwne asd so cntih lmiöhgc it,s nadn ehezni irw reusenn ngtAra iwfleirigl ruczkü nud nleetsl nih etunre ebi csnteähn “Bausscu,sauh gaest iPrdzDsoeteVnS- nneA kcn.höeS

asD eZil ltebib für eid okzrdemlnoieataS nchodne etsbeenh. s„E hgte nus a,rumd mti mtuge pleBesii zghauvonnree dun chna nnine dnu neußa zu mu:kriodteenne eHri tis inee nmGdieee im renünG, die im lEagnink tmi rirhe umUbgeng ti.s neiE ieGenem,d ied eid Na,rtu eid -Trei dnu eletlnPnzwaf und eid tmlewU taceth dnu csih üfr dnree Szthcu dnu tlaErh eknbneedn und nhhaagtcli ettzi“,ens hteiß es in med tagrAn.

hienbacdemgraeN tödgBsenntin tsi ieb edm eahmT hscon iweter

ehngicmbneaadNre ewi Benntiöngsdt änthte se bteersi hrcgvt,meao udn das tbrVeo sed grtsivuntmsketiuntclaenUrh zum zuhctS von eMesncnh dnu entsnkIe fua töflenehnfci dun ndeeeengminegie Fcelänh mi ebmedteiiGneeg h.blsscnseeo Die tiesBdöntenngr tikoPil htaet chis mi keObrot 0128 eetcrlhhihim ürf das ebrtVo suse.pearcnohg

Ws„a nüttz edi gtu etmetesenig cugEnithrr von tieoopBn udn cuäFofa,nzgnhsren swa flhit edr rilcivlhdoeb nud murneelühicd pKfam rrueens rsmirntieerBgeü frü die eeB,nin dsa Säne vno innkelncdethirseufen leimeun,ewBsn nnwe wir fau rde adneern iSeet edi ireeT ifrtevgne dnu s“aertuto,?n enreanrmeugti edi koozdSree.lamtian

rIh lepApl sit rniednlchgii: e„eJ,dr erd in end nzeeltt rahenJ mi Sromem tmi mde touA twsuneegr wr,a dwri hccselhrii tttslgsfelee ,habne sasd es osnch naegl tcihn rmeh so vieel nnekIets uaf rde zcseinuhecsbWthid ig,bt ndu hlticlivee sti uEhc hacu ncohs nliaem e,agffllnaue dssa cish ucah eid ätseendB reursen ilövSngeg clerhhibe reuidretz heab“.n

ieD oe„hnllvleui dnu hilcdeäcsh eB“ühr esoll enmdcah nisdtmeuz hnosc emnail mi Dfro nteebvor de,wenr um im rKeis und im dnaL mti mesivotpi iseliBep gzunnhr.eevoa

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen