SPD contra Pflanzenschutzmittel : Tangstedt soll ohne Glyphosat auskommen

shz+ Logo
Ungehemmter Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll in Zukunft auf öffentlichen Flächen in Tangstedt nicht mehr möglich sein.

Ungehemmter Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll in Zukunft auf öffentlichen Flächen in Tangstedt nicht mehr möglich sein.

In der Gemeinde soll das umstrittene Pflanzenschutzmittel nicht mehr auf öffentlichen Flächen zum Einsatz kommen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
18. März 2019, 16:30 Uhr

Tangstedt/Pinneberg | Die Tangstedter SPD fordert ein Glyphosat-Verbot auf öffentlichen Flächen der Gemeinde. Während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter reichten die Sozialdemokraten einen entsprech...

ngstnbeereiPatgn/Td | eiD dgetnarTtes SPD rtoerfd nie rV-lptGyatbeosoh ufa elcftnönifhe hFenäcl rde Gneie.mde Wrdeähn edr tgsnnüje tnziuSg dre tereednemvreGietr hcetiner dei lzaorondeSitkmae eneni cshtnreednenpe rtganA täcuzhsn ,ien esttllen ihn dnan aebr üukzrc. W„ir ntethä rgeen iene hcelnesl udn eneeierhvnlicmh nLgusö bgtah,e areb ewnn ads os tchin mlhcigö tis, dnna ehezni iwr nsnuere nrgaAt iwrielifgl uüzkcr dnu letlesn hin rueten eib hsäncnet “uc,shuBsuaas atgse D-esVPnorSedtiz neAn e.Sckönh

asD lieZ ilbebt rüf ide amekSatdorlozien dnnheoc tenebseh. „sE hget snu dma,ur tim utmge ipeiBels vhazgneoeurn nud achn ninne nud nßaue uz mtien:ekdenruo Heri tis eien neeeiGmd mi nüreG,n die mi laEigknn mit eirhr ugebnmgU si.t Eien ,ndGeeemi dei edi uNa,rt die -eirT und fezentPlawnl udn dei lUtemw achtte und ishc ürf rdnee thczSu nud Ehrlat nnednkebe udn ilaanhgtch tseeitzn,“ hiteß se in mde rtA.nag

eereahdcagbiNmn tsntnöeBndig tsi eib emd emhaT honsc eiwtre

Neganenmrchbiade wei etdntögnBnis nhettä se seeirtb coregth,vma dun asd btoVre des rstnninkUatsiruthluvecemgt uzm uhStzc nvo Mnehcsen und nneteIsk uaf elftfnöniehc udn negeenedeimiegn ncFhelä mi Gteemdgneeeibi hnssclb.eeso iDe önrtieBntdsnge litiokP hatet hcis im ortOkeb 0812 cliiehermthh rfü asd Vrobet ehoguas.nsrcpe

Ws„a ntüzt ide tgu gtemeieetns Enctrgiruh ovn onBptoei udn änehrfnngacFzu,os wsa thfil dre viidblorcehl dnu eihrlmeuündc Kmfpa rusener imrtBerirsügnee frü eid en,eiBn ads näSe nvo dnltseenuehknenrfiic meB,leuinwnse wnen irw fua edr nrneade Steie ide iTree vfnteiegr nud eoa“us?trtn, renaeurtngmei ied mla.dorozteienaSk

hrI plelpA sit :ecnrihdiglni ,ee„Jdr red in ned enlztte haJnre im eormmS mit dme tuAo wtneerusg ,rwa dwri heiisrlhcc lesftstlteeg nhbe,a ssda se nscho eganl tnich hmre os levie nnIeekts ufa dre iecnsdushhWebtzic ,ibtg dnu hitlvceile sti cEuh uahc noshc nliame glla,neffaue sads hcsi hacu dei sneeätBd nrsreue veliggSön lhbiecehr drzeriteu ha.bne“

eDi llloh„nieeuv und hhäedcsicl heB“ür eosll edncamh dnutziesm chson naelmi mi oDfr rneobtve re,nedw mu mi Kesir dun mi adnL tim smepiovti iepleisB erunahgv.eonz

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen