Geburtstags-Sause zur Tropenhitze : Tangstedt: Orchester Takt Art feiert seinen fünften Geburtstag

Das Tangstedter Orchester Takt Art feierte mit 250 Gästen eine gelungene Geburtstagssparty.
Das Tangstedter Orchester Takt Art feierte mit 250 Gästen eine gelungene Geburtstagssparty.

250 Besucher haben während der musikalischen Party zum Geburtstag gratuliert.

shz.de von
23. Juli 2018, 16:00 Uhr

Tangstedt | Eine äußerst gelungene Party feierte das Tangstedter Orchester Takt Art anlässlich seines fünften Geburtstages in der Turnhalle am Brummerackerweg und freute sich über den Besuch von mehr als 250 Gästen, unter ihnen Bürgermeisterin Henriette Krohn (parteilos) sowie ihr Vorgänger Detlef Goos (FDP).

Takt Art-Chef Frank Stürze (von links) und Erik Geisler (Musikalischer Leiter) freuten sich mit Wolfgang Schröder (Dirigent) und Hans-Peter Romes (Vorsitzender) vom Musikverein Nohn über die gelungene Geburtstags-Sause
Stephan Hoppe
Takt Art-Chef Frank Stürze (von links) und Erik Geisler (Musikalischer Leiter) freuten sich mit Wolfgang Schröder (Dirigent) und Hans-Peter Romes (Vorsitzender) vom Musikverein Nohn über die gelungene Geburtstags-Sause
 

Zum Auftakt des Abends gab es genau zwölf Geburtstagsständchen des befreundeten Musikzuges aus dem rheinland-pfälzischen Nohn (Eifel). Ob „Eye of the Tiger“, „Ring of Fire“ oder „What a Feeling“: Angekündigt von niemand Geringerem als den durch den Abend moderierenden Prisdorfer Kika-Fernsehmoderator und Musical-Darsteller Gniechel, präsentierten sich die Eifler als klassisches Blasorchester und brachten ihr Publikum, dass trotz tropischer Wärme in der Sportstätte nur selten „Abkühlung“ bei immerhin noch 24 Grad im Freien suchte, schon mal auf Betriebstemperatur.

Nach einer kleinen Umbaupause erklommen dann schließlich die umjubelten Protagonisten des Abends eine professionell hergerichtete wie auch beleuchtete Bühne.

Der befreundete Musikverein Nohn (Eifel) spielte zum Auftakt auf.
Stephan Hoppe
Der befreundete Musikverein Nohn (Eifel) spielte zum Auftakt auf.
 

Und stellten unter der Leitung von Erik Geisler mit Trompete, Saxophon, Schlagzeug, Flöte, Gitarre und Posaune eindrucksvoll unter Beweis, dass das Vereinsmotto (Die Freude am Musizieren ist unser Antrieb) bei ihren Auftritten sichtbar gelebt wird.

So folgten dem Eröffnungs-Samba „Brasil“ unter anderem „Dob’s Bougie“, „Soul Man“, „1000 mal belogen“ und auch „Amarillo“, bevor als Zugabe „Quando Quando“ vor „Rockin’ All Over The World“ aufgetischt wurde.

Fernsehmoderator Gniechel kündigte den Musikzug aus der Eifel an.
Stephan Hoppe
Fernsehmoderator Gniechel kündigte den Musikzug aus der Eifel an.
 

„Wir bedanken uns bei allen Helfern und hoffen, in fünf Jahren unser Zehnjähriges feiern zu dürfen“, richtete Vereinschef Frank Stürze den Blick in die Zukunft. Und vergaß dabei auch nicht die Werbetrommel zu rühren. Denn: „Neue Mitglieder sind immer willkommen.

Zurzeit sind wir 25, 2023 dann hoffentlich schon 50“, so Stürze, bevor zu Beats von DJ Christian Pahl bis in die frühen Morgenstunden noch lange weiter geschunkelt und getanzt wurde.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen