zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 11:48 Uhr

Ellerbek : Tablets: So macht das Lernen Spaß

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Grundschule in Ellerbek setzt die Geräte im täglichen Unterricht ein.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Ellerbek | „Meine fünf Seiten sind parallel zueinander“, liest Luisa (9) auf dem Display des Tablet-Computers, der vor ihr liegt. Über dem Satz, den die Schülerin mit „richtig“ oder „falsch“ bewerten soll, ist ein geometrischer  Körper abgebildet – in diesem Fall ein Quader. Nach kurzer Überlegung schüttelt die Schülerin der Ellerbeker Hermann-Löns-Grundschule den Kopf. „Es sind ja sechs Seiten“, stellt sie fest und klickt auf „falsch“. Sofort überprüft Luisa, ob ihre Antwort korrekt war und sie somit einen weiteren Punkt gesammelt hat.

Neben Luisa sitzt an diesem Vormittag Schulrat Michael Doppke. Gemeinsam mit Kreisjugendpfleger Karsten Harmdorf, Jörn Folster vom Netzwerk Medienkompetenz des Kreises Pinneberg und dem Ellerbeker Bürgermeister Günther Hildebrand (FDP) macht sich der Schulrat  ein Bild vom praktischen Einsatz der Tablet-PCs im Schulunterricht. Möglich wurde der erst durch eine Spende des Bremer Softwareherstellers Trenz AG. „Alle drei Jahre bekommen wir bis zu 900 Tablets aus Leasingverträgen zurück, die wir dann an Schulen weitergeben“, erklärt Stefan Gerds, Vorstand des Unternehmens.

Konzept für den Medieneinsatz

Allerdings müssten sich die Schulen darum bewerben und ein entsprechendes pädagogisches Konzept vorweisen. So wie Ellerbek: Der Einsatz der modernen Technik ist Teil des Programms, das die Grundschule erarbeitet hat, um das Zertifikat der „Zukunftsschule“ zu erhalten. Mit dem inzwischen vollständigen Klassensatz kann dieser Entwurf jetzt umgesetzt werden.

„Die Schüler loggen sich mit ihrem Namen in das Lernprogramm ein und bearbeiten dann individuell verschiedene Aufgaben“, erläutert Schulsozialpädagogin Vicky Lodemann. Die Geräte zeichneten dabei die Ergebnisse auf, damit werde das Lernverhalten der Schüler transparent. „Das ist auch eine gute Rückmeldung für die Eltern – damit könnten Zeugnisse bald überflüssig sein“, sagt Doppke. Die Tablets seien sehr viel mehr als nur ein Ersatz für die herkömmlichen Karteikästen, so der Schulrat.

Die Klassensprecher Luisa und Paul (vorn) freuen sich über neue Tablets, die Stefan Gerds uns Natascha Miletkovic (rechts) von der Trenz AG spendeten. Über den Einsatz im Unterricht informierte sich auch Ellerbeks Bürgermeister Günther Hildebrand (links) und Schulleiterin Thorina Nielsen. (Foto: Springer)
Die Klassensprecher Luisa und Paul (vorn) freuen sich über neue Tablets, die Stefan Gerds uns Natascha Miletkovic (rechts) von der Trenz AG spendeten. Über den Einsatz im Unterricht informierte sich auch Ellerbeks Bürgermeister Günther Hildebrand (links) und Schulleiterin Thorina Nielsen. (Foto: Springer)
 

„Die Schüler sind sehr motiviert, ihnen macht das Lernen am Bildschirm viel Spaß und wir beobachten auch, dass Fehler ganz anders, weit weniger negativ,  wahrgenommen werden“, berichtet Lodemann.

Auch Folster und Harmdorf sind vom innovativen Unterricht begeistert. „Dieses Pilotprojekt ist eine Keimzelle, die wir gern unterstützen“, sagt Folster. Statt auf dem Sondermüll zu landen, würden die Geräte auf Jahre hinaus sinnvolle Verwendung finden – sowohl im Sinne der Nachhaltigkeit der Materialien als auch für die Verbesserung der binnendifferenzierten Bildung an der Schule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen