DRK-Heim in Quickborn : Suche Hausmeister, biete Wohnung

Nach Jahrzehnten im Dienst für das Rote Kreuz wollen Sonja und Trutz Heggblum die Betreuung des Anneliese-Kruse-Hauses samt der Kleiderkammer abgeben.
1 von 2
Nach Jahrzehnten im Dienst für das Rote Kreuz wollen Sonja und Trutz Heggblum die Betreuung des Anneliese-Kruse-Hauses samt der Kleiderkammer abgeben.

Wer in das Quickborner DRK-Heim einzieht und sich darum kümmert, kann die Miete durch ehrenamtlichen Einsatz senken.

von
23. März 2017, 16:30 Uhr

Quickborn | Zwei große Stützen des Quickborner Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wollen in den Ruhestand gehen. Sonja und Trutz Heggblum möchten im August nach Mecklenburg-Vorpommern in ihre zweite Heimat Malchow umziehen. Das Paar wird nicht nur seine Wohnung unter dem Dach des DRK-Heims in der Feldstraße 14 räumen. Der 71-Jährige will auch seine Ämter als Bereitschaftsleiter und Pressesprecher abtreten. Zugleich möchte seine Frau ihren Job als Hausmeisterin des Gebäudes nach 31 Jahren abgeben.

Der Vorstand sucht daher händeringend eine Nachfolgerin für die 69-Jährige. Er lockt mit dem Angebot, die Miete für die Hausmeisterwohnung zu senken, wenn sich der neue Bewohner ehrenamtlich einbringt. Unter den 390 Mitgliedern hat sich kein Kandidat gefunden. Sie seien schlicht zu alt, bemerkte Trutz Heggblum bei einem Pressegespräch. Er sagte: „Es kann sich jeder bewerben. Man sollte offen sein und das Vereinswesen ein bisschen kennen.“ Seine Frau betonte: „Man kriegt viel zurück. Es ist ein nettes und schönes Miteinander.“

Ihr Nachfolger wird aber nicht für nur den guten Zweck arbeiten. Der Verein entlohnt ihn im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung mit monatlich 450 Euro. Dieser Betrag entspricht einer Halbierung der Warmmiete von 900 Euro, die für die Dreieinhalb-Zimmer-Wohnung im ersten Stockwerk mit Vollbad, Gäste-WC und einer Loggia Richtung Süden zu zahlen ist. Heizung und Wasser sind darin enthalten, Strom nicht. Wenn sich der Hausmeister über die Pflichtaufgaben hinaus ehrenamtlich einbringt, kann er die Miete weiter senken.

„Die Entscheidung baute sich im vorigen Jahr auf. Wir müssen sehen, dass wir hier langsam mal einen Schnitt machen“, sagte Trutz Heggblum. Er ist seit 1959 im DRK aktiv, baute das Anneliese-Kruse-Haus vor 31 Jahren mit auf. Seither wohnt das Paar dort. Er weiß: „Solange wir da sind, fühlt sich kaum einer bemüßigt, die Aufgaben zu übernehmen.“ Durch die Städtepartnerschaft zwischen Quickborn und Malchow lernte das Paar den Ort an der mecklenburgischen Seenplatte kennen. Seit zehn Jahren besitzt es dort eine Wohnung, in die es nun dauerhaft einziehen will. Die Mieten in Quickborn und Umgebung könnten sie sich nicht leisten.

Sein Amt als Schatzmeister wird Trutz Heggblum noch bis 2020 ausüben. Seine Frau scheidet aber als Beisitzerin aus dem Vorstand aus. Das Paar blickt gern zurück: „Am Schönsten ist es, dass die Menschen zufrieden sind mit dem, was ihnen geboten wird“, sagte er.

Für diese Tätigkeiten gibt es 450 Euro

Der Hausmeister des Quickborner DRK-Heims soll die Gebäude reinigen, auf Ordnung und Sicherheit achten, die Ein- und Ausgänge überwachen. Er soll für die Abfallsortierung sorgen und die Mülltonnen zu den Abfuhrterminen an die Straße stellen. Zu den Aufgaben gehört es, Post, Warenanlieferungen, Anrufe, E-Mails, Faxe und Kleiderspenden anzunehmen, die Hof- und Gartenanlagen in Ordnung zu halten, im Winter den Schnee zu räumen und bei Glatteis zu streuen. Er ist Ansprechpartner für Gruppen, die sich in das Haus einmieten. Der Verein zahlt ihm im Rahmen einer geringfügige Beschäftigung dafür 450 Euro.

Wer diese Aufgaben erfüllt, senkt die Miete

Wenn sich der Hausmeister ehrenamtlich in die Vereinsarbeit einbringt, kann er seine Miete senken. Etwa 20 ehrenamtliche Helfer freuen sich über Unterstützung bei der Organisation von Senioren-Kaffeenachmittagen, Fahrdiensten, Tagesausfahrten, einer Faschings-Party, eines Sommerfestes, einer Weihnachtsfeier, der Blutspenden und der monatlich zwei Kleiderausgaben. Der Verein braucht zudem einen Manager des Fuhrparks mit drei Bussen und einem Lkw, einen Leiter der Aktiven Bereitschaft und des Jugendrotkreuzes und einer Senioren-Gymnastik-Gruppe am Vormittag.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen