zur Navigation springen

Theater in Quickborn : Stress im Supermarkt Konsumata

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

De Renzler Tüddelbüddels präsentieren „Kabbelee bi Kasse Twee“. 30 begeisterte Besucher im Dorfgemeinschaftshaus.

Quickborn | Gerade, wenn es schnell gehen soll, kann es an der Kasse im Supermarkt lange dauern. Da vergisst ein Kunde das Gemüse abzuwiegen oder auch den wichtigsten Artikel einzupacken. Dann ist auch noch die Kassenrolle leer und die Geduld am Ende. So auch in dem neusten Theaterstück der Renzler Tüddelbüddels. Die Amateurschauspieler haben am Wochenende dreimal das Stück „Kabbelee bi Kasse Twee“ von Erhard Brüchert auf die Bühne gebracht.

Etwa 30 Besucher kamen ins Dorfgemeinschaftshaus in Quickborn-Renzel, um die Aufführung zu sehen. In dem Einakter muss die Kassiererin Frau Wittkamp (Silke Flathmann) im Supermarkt Konsumata Nerven beweisen. Zwar versucht sie, die lange Kundenschlange so schnell wie möglich abzuarbeiten, doch das Ehepaar Klaasen (Margret Stripling und Rainer Flathmann) macht ihr das Leben schwer. Als wäre das nicht schon genug, ermahnt sie mehrere Male der Marktleiter Weber (Bernd Solterbeck): „Der Kunde ist König.“ Auch das Gedränge und Gezeter der weiteren Kunden, darunter der Bankangestellte Finkelstein (Andreas Broszeit), sorgen nicht für eine Entlastung der Kassiererin. Letztendlich platzt ihr der Kragen und sie schmeißt alles hin.

De Renzler Tüddelbüddels präsentieren seit mehr als 20 Jahren plattdeutsches Theater. Auf das Bühnenbild für dieses Stück waren die Laienschauspieler ganz besonders Stolz. „Wir haben sogar eine echte Kasse mit passendem Kassenlaufband“, betonte Andreas Broszeit nach der dreiviertelstündigen Inszenierung. Auch die Verpackungen und Produkte in dem Supermarkt wurden von den Darstellern organisiert. Broszeit bedankte sich außerdem für die Unterstützung des Publikums. „Es war toll, dass sie immer da gelacht haben, wo wir es vorgesehen haben“, sagte Broszeit mit einem Grinsen.

Und tatsächlich, die charakteristischen Schauspieler schafften es in kürzester Zeit, das Publikum zu überzeugen und für sich einzunehmen. Belohnt wurde die Arbeit der Truppe mit tosendem Applaus. „Ich war zum ersten Mal bei einem Stück der Tüddelbüddels und es war unglaublich humorvoll. Ich komme gern wieder“, sagte Besucherin Birgit Hahn aus Quickborn-Heide.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen