zur Navigation springen

300 Sportler in Quickborn : Starterrekord im Himmelmoor

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

300 Sportler laufen für den guten Zweck. Lions Club bewirbt das Projekt „Elternlotsen“. Mirko Reimann verpasst Bestzeit knapp.

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2015 | 12:30 Uhr

Quickborn | Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) überlegte am Start des siebten Himmelmoorlaufs kurz. Seinen Start wollte das Stadtoberhaupt nicht absagen, sondern stattdessen die Besucherzahl aufrunden. „Ich zahle die fehlenden vier Teilnehmer“, verkündete Köppl und sorgte dafür, dass der Lions Club Quickborn als Veranstalter offiziell 300 Teilnehmer verkünden konnte – Rekord.

„Der Rekord wäre auch ohne den Bürgermeister gefallen, aber wir sind sehr froh, dass so viele Läufer bei uns an den Start gehen“, sagte Bernd Harnack, Vizepräsident des Lions Clubs. Zusammen mit Ehepartnern waren mehr als 40 Helfer der Organisation im Einsatz und kümmerten sich um die Vergabe der Startnummern, Zeitmessung, Streckenposten und die Versorgung der Sportler mit Getränken, Äpfeln und Bananen.

„Wir haben keine genauen Zahlen, aber 40 bis 50 Prozent der Läufer bei uns sind Wiederholungstäter“, bilanzierte Eitel Schauer, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Lions. Wie in den Vorjahren auch wurden drei Distanzen angeboten: 9,1 Kilometer, 4,1 Kilometer für die Läufer und ebenfalls 4,1 Kilometer für die Nordic Walker. „Das Besondere und Reizvolle für die Läufer ist die Tatsache, dass sie bei uns nicht auf Asphalt, sondern auf Moorboden laufen, der stark federt“, sagte Lauf-Organisator Hans-Jürgen Mest und ergänzte: „Das ist zwar anstrengender für die Läufer, aber ein tolles Erlebnis. Auch wenn mal eine Wurzel den Weg quert.“

Damit hatte Mirko Reimann von den Stadtwerken Quickborn keine Probleme. In 33:20 Minuten bewältigte er die 9,1-Kilomter-Strecke. „Das ist ganz nah an der Allzeitbestmarke von 32 Minuten“, lobte Lions-Past-Präsident Jürgen Dunkhase bei der Siegerehrung. Ihm kam neben der Moderation eine besondere Rolle zu. Zwei Läufern aus Hamburg und Norderstedt kaufte er kurzerhand ihre Gewinne ab – Stromgutscheine der Stadtwerke. „Das hat mittlerweile schon Tradition“, scherzte Dunkhase. Vor Ort warben die Lions zudem für ihr aktuelles Projekt „Elternlotsen“, das gemeinsam mit der Diakonie ins Leben gerufen wurde und Eltern im Umgang mit der Schule oder Behörden helfen soll. „Der Bedarf steigt immer weiter und daher suchen wir viele Unterstützer, die mitwirken“, erläuterte Schauer. Die Ergebnisse wollen die Lions dann beim achten Himmelmoorlauf präsentieren. Der Termin steht bereits fest: Sonntag, 3. September 2016.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen