Freunde der Kammermusik : Spitzenklasse bleibt das Ziel

Mit neuem Layout in die Saison 2015/16: Winnie Grambow, (vorn, von links), Johanna Schmaltz, Bärbel Schneider, Detlef Tober (hinten, von links) und Eberhard Hasenfratz präsentierten das Programm.
1 von 2
Mit neuem Layout in die Saison 2015/16: Winnie Grambow, (vorn, von links), Johanna Schmaltz, Bärbel Schneider, Detlef Tober (hinten, von links) und Eberhard Hasenfratz präsentierten das Programm.

Der Verein hat für die Konzertsaison 2015/2016 Profis und Weltklassekünstler gewinnen können.

shz.de von
15. Juli 2015, 17:00 Uhr

Quickborn | Ein neues Layout in der Signalfarbe rot soll mehr Interesse wecken. Aber vor allem mit dem Programm für die neue Spielzeit selbst senden die Freunde der Kammermusik Quickborn starke Signale. „Außer unserem moderneren Erscheinungsbild hat unser Verein herausragende Profis und Weltklassekünstler für die Konzertsaison 2015/16 gewinnen können“, betonte Vereinsvorsitzender Eberhard Hasenfratz bei der Präsentation des neuen Veranstaltungskalender im Artur-Grenz-Saal. Die Bemühungen unternimmt der Verein trotz finanzieller Einschränkungen.

Denn ein langjähriger Sponsor, die Sparkasse Südholstein, wird sich in der neuen Saison nicht mehr in dem Maße engagieren wie bisher. Auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigte die Pressesprecherin Imke Gernand „schweren Herzens“, das Geldinstitut müsse seine Akzente verschieben. „Wir sind nicht mehr Hauptsponsor, aber trotzdem bereit, einzelne Förderungen auf Antrag vorzunehmen“, erklärte Gernand. Unter den zahlreiche Anfragen, Projekte zu fördern, solle demnach vor allem ein Schwerpunkt auf Jugend und Bildung gelegt werden. Um die entstandene Finanzierungslücke zu schließen, suchen die Freunde der Kammermusik dringend neue Förderer.

Zu den „Perlen“ der neuen Saison zählt Hasenfratz das Konzert der „G-Strings“ am Donnerstag, 17. September. Ab 19.30 Uhr gibt es im Zuge des Eulenfests ihr Programm „Saitensprünge“ zu hören. Mit dieser Konstellation aus Violinen, Violoncello, Kontrabass und Bratsche wollen die Kammermusik-Freunde auch neue Besucherschichten, vor allem jüngeres Publikum, ansprechen.

„Solche Konzerte habe sich bereits in der vorigen Saison bewährt“, sagte Winnie Grambow, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, und fügte an: „Wir hatten dann mehr Nichtmitglieder als Mitglieder in unseren Veranstaltungen.“ Eine weitere musikalische Rarität ist das Konzert der „Philharmonischen Solisten“ am Sonntag, 8. November, ab 18 Uhr. Das Quartett mit zwei Flügeln und zwei Schlagzeugen verspricht einen „Klangrausch PianoPercussion.“ Beide Konzerte sind Bespiele für das Konzept des Vorstands, Kammermusik nicht nur als das zu verstehen, was ein klassisches Streichquartett nahelegt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen