Quickborn : Spielparcous, Turnier und eine Party

Gleich drei Teams vom FC Quickborn nahmen am F-Jugend-Fußballwettstreit teil.
Gleich drei Teams vom FC Quickborn nahmen am F-Jugend-Fußballwettstreit teil.

Mitglieder des Vereins 1. FC Quickborn feiern 15. Geburtstag im Holsten-Stadion.

shz.de von
03. Juni 2014, 06:00 Uhr

Quickborn | In der Fußball-Bundesliga sind Trainerentlassungen an der Tagesordnung. Für die 18 Jungen der damals 2. D-Jugend des TuS Holstein Quickborn war es ein Schock, als ihren Eltern am 19. Mai 1999 schriftlich mitgeteilt wurde, dass der Trainer entlassen worden ist. Was tun? Viele der jungen Sportler wollten ganz mit dem Fußballspielen aufhören. Kurzentschlossen gründeten die Eltern der betroffenen Spieler am 26. Mai 1999 einen eigenen Verein – den 1. Fußballclub Quickborn von 1999 (FCQ).

Das ist nun 15 Jahre her und am Sonnabend wurde gebührend gefeiert. Los ging es um 13 Uhr mit einem großen Kinderfest im Holsten-Stadion am Harksheider Weg. Auf dem Gelände war ein großer Aktivitätenparcours aufgebaut worden. Dafür bekam jedes Kind eine Karte, die an den einzelnen Ständen abgestempelt wurde. Zu absolvieren waren unter anderem Nägeleinschlagen, Fußballkegeln, Torwandschießen, Kletterwand, Dosenwerfen und eine Art Eierlaufen mit Fußbällen.

Nicolas (6) probierte die Stationen aus. „Am meisten Spaß gemacht hat das Dosenwerfen“, so sein Kommentar. Wer alle Stationen absolviert hatte, konnte sich eine Medaille oder einen kleinen Pokal aussuchen. Bei Jung und Alt sehr beliebt war auch die Tombola. Jede Menge Preise gab es zu gewinnen.

Und da so viel Aktivität hungrig macht: Es gab eine kulinarische Meile mit Poffertjes, Würstchen, Pommes frites, Hot Dogs, und natürlich eine Auswahl an Getränken.

Parallel zu der Veranstaltung fand ein F-Jugend-Fußballturnier statt, an dem sieben Mannschaften teilnahmen: drei Teams vom FCQ, zwei vom SV Osdorfer Born, eins von Victoria Hamburg und eins von Eintracht Norderstedt. Am Ende siegte das Team vom SV Osdorfer Born 1, vor Victoria Hamburg und der Mannschaft vom SV Osdorfer Born 2. Bei Victoria Hamburg spielte mit der Nummer 23 ein Spieler mit prominenten Eltern, Damián van der Vaart, der Sohn von HSV-Spieler Rafael van der Vaart und Sylvie Meis.

Ab 19 Uhr fanden sich dann 150 Freunde, Mitstreiter und Weggefährten im Festzelt ein, um das Jubiläum zu feiern. Oliver Armack, Vorsitzender des Vereins, nutzte die Gelegenheit, um allen für ihre Unterstützung zu danken. Er erinnerte an die sportlichen Leistungen der 20 Teams des Vereins, von denen 17 beim Hamburger Fußballverband Punktspiele absolvieren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen