Offener Spieleabend : Spieliothek Quickborn: Ein Abend im Bällebad

Für Michaela Zimmer (rechts) war das Bällebad eine Erinnerung an Kinderzeiten.
1 von 2

Für Michaela Zimmer (rechts) war das Bällebad eine Erinnerung an Kinderzeiten.

Einmal im Monat öffnet der Verein die Türen. Dieses Mal gab es sogar Besuch aus Texas.

shz.de von
06. März 2018, 12:45 Uhr

Quickborn | Jeden letzten Freitag im Monat öffnet die Spieliothek in den Kellerräumen der Goetheschule in Quickborn ihre Türen zu ungewohnter Tageszeit für einen offenen Spieleabend. „Der Termin im Februar wurde ausnahmsweise auf den 2. März verlegt, so dass die Besucher sich in diesem Monat über zwei Abende freuen können“, erläuterte die Vorsitzende Ingeborg Wöhlke.

Regelmäßig unter den Spielenden ist auch Heike Bliedung. Sie ist Vereinsmitglied der ersten Stunde und traf sich mit ihren Freundinnen aus Norderstedt und Ellerau in der Eulenstadt zum Spieleabend. Von Anfang an gefiel der Seniorin die Idee, Spiele vor dem Kauf erst einmal ausprobieren zu können. Der Gedanke eines bibliothekartigen Raumes, in dem man Spiele ausleihen und sogar mit nach Hause nehmen kann, war vor 46 Jahren sehr innovativ und nicht viele gaben dem Vorhaben eine große Überlebenschance, erinnerte sich Bliedung. Die Spieliothek in Quickborn war die erste ihrer Art. Mittlerweile gibt es deutschlandweit viele Nachahmer. Die Ausleihe in der Eulenstadt gehört mit rund 1500 Spielen zum Modell offener Jugendarbeit Schleswig-Holsteins. Sie ist während der Schulzeit jeden Nachmittag geöffnet und finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Zuschüsse der Gemeinde.

Besuch aus Texas

22 ehrenamtliche Helfer im Alter von 20 bis 70 Jahren spielen mit den Kindern und stehen allen Spielbegeisterten beratend zur Verfügung. Zum offenen Spieleabend am vergangenen Freitag gab es sogar Besuch aus Texas. Michaela Zimmer, die 1976 als Siebenjährige mit ihren Eltern nach Quickborn zog, kam regelmäßig bis zu ihrem achtzehnten Lebensjahr in die Spieliothek. Mittlerweile wohnt sie in Hamburg und ist verheiratet mit der Amerikanerin Joan King aus Dallas. Die wiederum siedelte im Sommer 2017 mit ihren Söhnen Johan (10) und Elijah (7) in die Hansestadt um. Jetzt kamen alle zusammen zum Spielen nach Quickborn. Für Michaela gab es ein Wiedersehen mit dem Bällebad, in dem sie schon als kleines Kind umhertollte.

„Die Spieliothek ist eine der großartigsten Einrichtungen“, sagte Zimmer schwärmerisch. „Ich denke, dass sie noch viel mehr Publikum verdient“, so die Hamburgerin weiter. Ihre gesamte Familie liebe Brettspiele. Sie bieten eine gute Gelegenheit zum Erlernen unterschiedlicher Fähigkeiten und in der Spieliothek gebe es so viele verschiedene Spiele zum Denken, für die Geschicklichkeit oder auch soziale Interaktion, freute sich die Spielefanatikerin, die jeden Oktober in Essen sogar zur Messe „Spiel“ fährt.

Umzug in den Sommerferien

In den kommenden Sommerferien zieht die Spieliothek in die Comenius-Schule um. Zurzeit werden einige ehemalige Klassenräume umgebaut, die zukünftig zum Spielen von „Obstgarten“, „Willi will’s wissen“ oder „Wer ist es?“ zur Verfügung stehen sollen. Auch die großen Spielgeräte wie die Tischtennisplatte, der Billardtisch, der Kicker sowie das Air-Hockey-Spiel werden einen neuen Platz bekommen. Sogar die Carrera- und die elektrische Eisenbahn werden wieder aufgebaut.

Bis zum Umzug gibt es noch einige besondere Aktionen am jetzigen Standort in der Goetheschule. „Am Montag, 19. März findet zwischen 15 und 18 Uhr unser jährliches Osterbasteln statt“, sagte Pressesprecherin Karola Kaldenhoff. Eine  Anmeldung ist erwünscht. Weitere Informationen gibt’s hier.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen