zur Navigation springen

Ellerau : Sozialdemokraten planen einen Ort der Begegnung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2015 | 16:45 Uhr

Ellerau | Die Ellerauer SPD bedauert die Entscheidung des Gemeinderates, gegen den Kauf der ehemaligen VR-Bank-Räume an der Königsberger Straße gestimmt zu haben. Das betonten die SPD-Politiker Eckart Urban, Helmut Schild und Helmut Wirtz während eines Pressegespräches. „Hier wurde eine Chance vertan, zusätzlichen Raum für kulturelle Veranstaltungen, Kurse der Volkshochschule, Erweiterung der Bücherei und dadurch auch neue Interessenten zu gewinnen“, sagte Bürgermeister Urban.

Ellerau habe fast 6000 Einwohner. Die Infrastruktur sei gut, aber reiche in vielen Bereichen wie Kultur, Bildung und Sport nicht aus. Die SPD-Mitglieder arbeiten deshalb an einem Ortsentwicklungskonzept. So ist etwa der Ausbau eines Platzes vor der Seniorenresidenz als Ort der Begegnung geplant. Neben einer zusätzlichen Begrünung sollen Bänke aufgestellt und eventuell ein Freiluft-Schachbrett errichtet werden. „Wir sind dankbar über weitere Gestaltungsideen“, sagte die Ortspolitiker.

Auch die neue Arbeitsgemeinschaft Grundschule kam zur Sprache: „Die Arbeit ist gut angelaufen“, sagte Urban. Themen seien etwa die Gestaltung des Schulhofes oder des Spielplatzes. 25.000 Euro stehen für die Modernisierung der Schulküche bereit, so dass ab Sommer täglich frisches Essen gekocht werden kann. Wie die SPD-Mitglieder weiter berichteten, wird die Früh- und Nachmittagsbetreuung der Vor- und Grundschulkinder, bisher in den Händen des Vereins „Rasselbande“, ab Sommer von der Gemeinde übernommen.

Themen wie die Beseitigung des höhengleichen Bahnüberganges, A7-Ausbau und Radweg entlang des Kadener Weges wollen die Politiker im Nachbarschaftsausschuss weiter vertiefen. Die nächste Sitzung findet am Mittwoch, 25. Februar, im Bürgerhaus statt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen