Kulturabend in Quickborn : So viel Kultur steckt in Schule

shz+ Logo
Die beiden Sängerinnen der Schulband lieferten Klasse-Auftritte, besonders mit dem Titel „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, im Original gesungen von Adele.
Die beiden Sängerinnen der Schulband lieferten Klasse-Auftritte, besonders mit dem Titel „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, im Original gesungen von Adele.

Gala der Talente an der Comenius-Schule: Schüler gestalten einen Abend mit Musik, Tanz und bildender Kunst.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
31. Mai 2019, 12:00 Uhr

Quickborn | Als Solist hat sich der junge Quickborner Pianist Cedric Bahr (16) schon einen Namen gemacht und weiß spätestens seit dem vergangenen Jahr, dass er wirklich gut ist. Damals kam er bei einem Wettbewerb des renommierten Hamburger Flügelbauers Steinway & Sons unter die besten Zehn.

Beim ersten Kulturabend der Quickborner Comenius-Schule konnte er zeigen, dass er außerdem ein musikalischer Teamspieler ist: Bahr ist Teil der Schülerband, die selbstverständlich während des Kulturabends auf der Bühne stand. „Heute können wir unseren Eltern und Gästen im Publikum zeigen, wie viele Talente wir an unserer Schule haben“, sagte er.

Eine besondere Plattform für die Schüler

Und davon gibt es in der Tat einige, vielleicht einer der Gründe, warum die Lehrerinnen Hilke Nieting und Yvonne Schirner den Abend organisierten. Für die Schüler schufen sie damit allemal eine besondere Plattform. „Schüler sollen ihre Leistungen aus dem Unterricht oder besonderes Engagement in der Freizeit präsentieren können“, erklärte Nieting. Das Publikum feierte denn auch den Programm-Mix aus Musik, Gesang, Tanz und bildender Kunst. Einer der Höhepunkte war dabei der Auftritt des neu gegründeten Lehrer-Chors.

Der neu gegründete Lehrer-Chor begeisterte das Publikum mit den Titeln „Freedom ist coming“ und „I‘m walking“.
Peter Jäger
Der neu gegründete Lehrer-Chor begeisterte das Publikum mit den Titeln „Freedom ist coming“ und „I‘m walking“.
 

Lena Holstein und Victoria Aanam-Ndu – beide besuchen die neunte Klasse – führten durch den kurzweiligen Abend mit unzähligen kürzeren und längeren Auftritten in schneller Folge: Auf Sprechgesang der Klasse 5 b folgte der Auftritt der Schulband, die mit Titeln von Alicia Keys, Robbie Williams, Bird People und Lena den Konzertsaal aufmischte. Es folgten Theaterszenen der Offenen Ganztagsschule, einstudiert von Irena Hampel und Karin Schwem, die Märchen wie Rumpelstilzchen und Romeo und Julia modern inszenierten.

Flashmob in der Pause

Großartig der Beitrag der Klasse 5 d: Sie stellten mit den bunten Boomwhackers eines der einfachsten, aber beeindruckendsten Schlaginstrumente vor. Die Kunststoffröhren sind unterschiedlich lang und harmonisch genau aufeinander abgestimmt. Töne entstehen beim kräftigen Schlagen auf unterschiedliche Gegenstände, insbesondere die Beine oder Knie.

Bis zur Pause folgten die Auftritte eines Vorlesers, Szenenspiel und Tanz. In der Pause waren die Gäste aufgerufen, sich sportlich beim Flashmob zu beteiligen, bevor es mit Theater, dem Chor der Lehrer und einem mitreißenden Auftritt der Schülerband durch den zweiten Teil ging.

Am Ende verließ ein begeistertes Publikum den Schauplatz und hörte im Idealfall die geraunte Zusammenfassung einer Besucherin: „Wir brauchen uns vor den Gymnasien nicht zu verstecken.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen