zur Navigation springen

Quickborn : Senioren verlieren die Scheu vor Computern

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

PC-Workshop „Jung hilft Alt“ an der Quickborner Volkshochschule bleibt Dauerbrenner

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Der Computer-Workshop „Jung hilft Alt“ ist ein Dauerbrenner geworden: Bereits seit sechs Jahren führt die VHS-Quickborn die beliebten Seminare durch. Jetzt überreichten die Dozentin Andrea Trapp, Fachbereichsleiter Burkhard Arndt und die VHS-Leiterin Anette Ehrenstein die begehrten Zertifikate und Projektmappen an elf ehrenamtlich engagierte Mädchen und Jungen der Comenius-Schule.

Zehn Wochen dauerte das VHS-Seminar, das sich hauptsächlich an Senioren ohne Computer-Vorkenntnisse richtet. Die Schüler vermitteln den Teilnehmern die ersten Schritte in die Computerwelt, vom Einschalten des PCs über das Surfen im Internet und Verschicken von E-Mails bis zur Erstellung von Texten. Der 14-jährige Schüler Leon-Josef Aydin hatte eine besonders schwierige Herausforderung zu meistern. Sein Teilnehmer Heinz Frass ist kein Anfänger und besitzt ein gutes Standardwissen. „Ich habe ihm gezeigt, wie man ins Lexikon kommt und eine E-Mail-Adresse einrichtet. Am Ende hat Herr Frass einen Computer-Führerschein für Windows 8 mit mir gemacht.“ Auch für Vincent Hansen (13) aus der Klasse 8 war der Kursus zu Beginn sehr aufregend: „Meine beiden Teilnehmer hatten sich unter der Voraussetzung angemeldet, dass ich ihnen Windows 8 erklären kann. Dabei hatte ich erst kurz vor Kursbeginn einen Laptop mit dem neuen Programm geschenkt bekommen. Mit Unterstützung von Elisa Demhaj und unserer Dozentin hat die Zusammenarbeit aber perfekt geklappt.“ Vanessa Vanni (15), Mareike Albers (13) und Maurice Neßit (14) waren sich ebenfalls einig: „Uns hat es Super-Spaß gemacht.“

Übrigens: Das ambitionierte Projekt „Senioren lernen – Schüler lehren PC-Knowhow“ wird finanziell von der städtischen „Stiftung für Senioren und ältere hilfsbedürftige Personen“ unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen