zur Navigation springen

Quickborn : Schulzentrum Süd erhält Dachfenster

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Der Ausschuss für kommunale Dienstleistungen einigt sich nach langem Tauziehen auf ein neues Be- und Entlüftungssystem.

Quickborn | Aufatmen können bald Schüler und Lehrer des Elsensee-Gymnasiums in Quickborn. Der Ausschuss für kommunale Dienstleistungen hat sich nach fast zweijährigem Tauziehen einstimmig für ein Be- und Entlüftungssystem entschieden.

Die Technik soll in einem flachen Streifen zwischen den Pultdächern installiert werden. Diese Anlage ist als überdachter Trog geplant. Da die Oberlichter dadurch verdeckt werden, soll pro Klassenzimmer jeweils ein Dachflächenfenster eingebaut werden.

Beinahe wäre die Einigung nicht zustande gekommen. Die Sozialdemokraten hatten je Raum zwei Fenster beantragt. Karl-Heinz Marrek (SPD): „Es ist uns wichtig, im Sinne eines vernünftigen Lernklimas für genügend Tageslicht zu sorgen.“ Die Lösung hätte aber etwa 300.000 Euro mehr als eine fensterlose Variante gekostet. Die CDU bevorzugte daher eine  LED-Beleuchtung und brachte den Antrag für Fenster gegen zwei SPD- und eine FDP-Stimme zum Kippen. Aber auch der Beschlussvorschlag für eine Lösung ohne Fenster scheiterte mit drei zu drei Stimmen.

Konsens fand erst die Idee von Bürgermeister Thomas Köppl (CDU), je ein Fenster einzubauen. Das dürfe ruhig etwas größer ausfallen. Der Fachbereichsleiter Strategie-Management Ralf Gercken rechnet mit  Gesamtkosten von 2,55 Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen